Hilferuf

Heimatkalender Templin

1 3 4 5

Templiner Kreiskalender 1937. (1936)

Templiner Kreiskalender 1937. (1936)

Im Auftrage des Kreisausschusses des Kreises Templin bearbeitet von Rudolf Schmidt.

Inhaltsverzeichnis:
Gauleiter und Oberpräsident Emil Stürtz. (Bild).
Kalendarium. 4–15
Märkte und Messen 1937. 16
Dr. Reitzenstein Das neue Wappen des Kreises Templin. 17–18
Erna Taege Johrmarcht. (Gedicht). 18
Rudolf Schmidt Reise durch das Amt Badingen. 19–32
Erna Taege Dat Wegenlied. (Gedicht). 32
Erna Taege Pellnudeln und Stipp. 33–34
Gustav Schüler Spruch. 34
Rudolf Schmidt 323 Siedlungen im Kreise Templin. 35–40
Brandenburgische Landräte üben in der Luftschutzschule Birkenwerder. (Bild). 40
Willi Polte, ein märkischer Fliegerheld. 41–42
Anselm Feuerbach Spruch. 42
Gustav Metscher Der Geiger. 43–44
Gustav Schüler Preis der Biene. (Gedicht). 44
dt. Von der Temmener Landschaft und ihrer Geschichte. 45–47
10 Jahre Fortbildungsschulen im Kreise Templin. 48–49
Adolf Hitler Spruch. 49
Handweberei in Schule und Haus. 50
Gustav Metscher Kornblumen. (Gedicht). 50
E. Friecke Der Kreis Templin auf der Kurmarkschau. 51–54
Bauernfeld Spruch. 54
Hammer Spruch. 54
Max Lindow De Jäger-Eck. 55–56
Gustav Metscher Das Spinett. 56
Rudolf Schmidt Zur Entwicklungsgeschichte von Groß Dölln. 57–60
Friedrich von Bodenstedt Gedicht. 60
Ludwig Habicht Gedicht. 60
Rudolf Schmidt Lychener Geld. 61
Rückblick. Am Anfang stand die Tat. 62–63
G. Haneberg Interessante Vogelbilder aus dem Kreise Templin. 64
Rudolf Schmidt Oberjägermeister von Hertefeld. 66–69
Max Lindow Hannes. 69
Carl Reuschel Noch einmal Auguste Krüger. Die Geschichte der Freiheitskämpferin. 70–72
Erna Taege Gebet. (Gedicht). 72
Bürgermeister Rosenberg. (Nachruf). 73–74
Erna Taege Waldwinter. (Gedicht). 74
Max Lindow Krötenstöhl. 75–76
Die Bürgermeister der Stadt Templin. (Liste: 1421-1936). 76
Rudolf Schmidt Boitzenburg – Dorf, Marktflecken, Stadt. 77–81
Schiller Spruch. 81
Karl Fürstenau Einiges aus den gutsherrlich-bäuerlichen Verhältnissen unserer Heimat. 82–83
dt. Klein-Mutz. 83
Hans Schübler Nur ein Mahlstein. 7000 Jahre heimischer Ackerbau. 84–85
A. Waschke Umschau. 86–90
Die Flucht mit der Kriegskasse. 90
Max Frentz De Inquartierung. 91
Das neue Templiner Freibad. 92
Erna Taege Walddorf zur Nacht. (Gedicht). 93
Kreis Templin. (Daten, Behörden). 94–101
Ortschaftsverzeichnis. 102–111
Werbung.

 

Templiner Kreiskalender 1936. (1935)

Templiner Kreiskalender 1936. (1935)

Im Auftrage des Kreisausschusses des Kreises Templin bearbeitet von Rudolf Schmidt.

Inhaltsverzeichnis:  
Gustav Schüler Arbeitslager-Lied.  
  Kalendarium. 4–15
  Auch ein Beitrag zur Erzeugungsschlacht. 16
Rudolf Schmidt Aus der Gerswalde – Fredenwalder Ecke. 17–25
Adolf Hitler Spruch. 25
Adolf Hitler Spruch. 25
Dr. Fromm Die Einweisung unserer Amtsvorsteher. 26–29
Erna Taege Sommergarten. (Gedicht). 29
Wilhelm Blohm Ue – prump. 30–31
Gustav Schüler Früh – Morgen im Dorf. (Gedicht). 31
Max Lindow Tine. 32–33
Adolf Hitler Spruch. 33
Rudolf Schmidt Die Nonnen von Marienpforte. 34–40
  Der Kriegsbürgermeister. 40
Gustav Schüler August knüpft seine Selbstbinder. 41–42
Erna Taege Nu grod! (Gedicht). 42
Rudolf Schmidt Die brennende Stadt. 43–46
  Zwei Preisrätsel. 46
Prof. Dr. J. Schubert Mangel und Überfluß. Schwankungen des Wasserhaushaltes im Kreise Templin. 47–48
Gustav Metscher Lerchen über einem Saatfeld. (Gedicht). 48
Gustav Metscher Sommers Anfang. (Gedicht). 48
Erna Taege Dat letzte Ei. 49–50
  Eine schwere Pfarre. 50
  Vom Dorfe Burgwall. 51–52
  Ringenwalde. 52
Rudolf Schmidt 100 Siedlungen im Kreise Templin und ihre Herkunft. 53–55
Max Frentz Uckermärkischer Welsfang. 56–57
  Kohlenmeiler bei Poratz. Erinnerungen aus der Zeit der Kohlenschweler. 58–60
  Uns‘ Muddersprook. (Sprüche auf Platt). 60
  Die erste Templiner Actienchaussee. 61–63
Dr. Wilhelm Frick Spruch des Reichsinnenministers. 63
  Zwei Jahre Nationalsozialistische Volkswohlfahrt (NSV) im Kreise Templin. 64–66
  Die Ahnentafel aus Zehdenick. 66
  Die NS-Amtswalter des Kreises Templin auf dem Reichsparteitag in Nürnberg 1934. 67
Klaus Raddatz Die Renaissance-Schwerter von Potzlow. 68–70
Adolf Hitler Spruch. 70
  Die Frau im Reichsnährstand. 71–73
Erna Taege Bauer sein… Worte zum Erntedanktag. 73
  Brauch und Sitte im Templiner Land. Gesammelt vom Kalendermann: Man streut Sand., Das Mailehen., Die Heidereise., Der Küster beiert (läutet)., Stutenfrau, Schimmel und Bär., Das Neujahrswünschlein., Der Nachtwächter mit seinem Anhang., Die Strohbrücke., Lustige Tänze. 74–78
  Das Dorf Dargersdorf. 78
  Aus der Kreisbauernschaft Templin. 79–81
Adolf Hitler Aus seiner Hamburger Rede, August 1934. 81
Gustav Metscher Das alte Färberhaus erzählt… Aus einer verschwundenen Lychener Industrie. 82–83
  Der Küsterschullehrer von Zootzen. 83
Franz Herrmann Erblichmachung der Bauernhöfe von Dammhast. 84–85
Erna Taege Uns‘ Appelboom. (Gedicht). 85
  Mutter und Kind. Die großzügige Erholungsanlage in Hohenlychen. 86–89
  Das Dorf Fergitz. 89
Alfred Kortes Vom edlen Weidwerk im Kreise Templin. 90–93
  Die Wassernuß. 93
  Kreis Templin. (Daten, Behörden). 94–101
  Ortschaftsverzeichnis. 103–111
  Märkte und Messen 1936. 112
  Werbung.  

 

Templiner Kreiskalender 1935. (1934)

Templiner Kreiskalender 1935. (1934)

Im Auftrage des Kreisausschusses des Kreises Templin bearbeitet von Rudolf Schmidt.

Inhaltsverzeichnis:  
  Führer und Reichskanzler. (Bild).  
  Kalendarium. 4–15
  Reichspräsident Generalfeldmarschall von Hindenburg, † 2. August 1934. (Bild). 16
Rudolf Schmidt Schollengebundenes Bauerntum im Kreise Templin. 17–23
Wilhelm Halle Reihzeit am Großen Lychen. 24–27
Gustav Schüler Gedichte: Zum 1. Mai., Keine Heimat. 27
  Carin Hall. 28–30
Hindenburg Hindenburgs politisches Testament: Spruch zu Adolf Hitler. 30
  Adolf Stahr erzählt das Lob der uckermärkischen Heimat. Nur auf dem Lande wird die volle Jugend genossen. 31–36
Dr. Frick Spruch. 36
Erna Taege Unsen uckermärkschen Heimatdichter. 37–38
Max Lindow Uckermarkerlied. 38
Erna Taege Ostern bi uns up’t Dörp. 39–41
  Alt- und Neu-Thymen. 41
Fritz Röhnisch Zehdenicker Eisen. 42–43
Gustav Metscher Zwei Zauberinnen. 43
Erna Taege De olle Kuffert. 44–45
Karl zu Eulenburg Liebenberger Waschbären. 46–49
dt. Die Urgeschichte der Uckermark. 49
Paul Dahm Der Heidereiter. 50–52
Gustav Metscher Lychen als Garnison. 52
Rudolf Schmidt Wir reisen durch das Amt Zehdenick. 53–59
  Was die Feuersozietät der Provinz Brandenburg für die Freiwilligen Feuerwehren tut. Wie man in Bayern über die Feuersozietät der Provinz Brandenburg denkt. 60–63
Erna Taege Da draußen auf der Heide. (Gedicht). 63
  Die Adolf Hitler-Schule in Hohenlychen. 64–68
  Wir fragen nicht nach Rang und Stand. (aus dem Liederbuch „Wohlauf Kameraden“). 68
Gustav Metscher Johanna Beckmann. Eine Schattenkünstlerin und Dichterin unserer Heimat. 69–70
Adolf Hitler Spruch. 70
Bruno Bremer Im Wisentgehege der Schorfheide. 71–74
Adolf Hitler Deutsches Volkstum. (Sprüche). 74
  Die neue Gemeinde Friedenfelde. 75–76
  Rinaldo Rinaldini. (Gedicht). 77
  Das St. Hubertuslied. 78
  Densow. 78
  Die Hinrichtung in Zehdenick. 79
Emil Gött Der Bauer verwächst mit seiner Scholle. 79
Gustav Büchsenschütz Märkische Heide, märkischer Sand. Die Entstehung unseres schönen Heimatliedes. 80–83
Karl Hucke Verbreitungskarte bronzezeitlicher Funde in der Uckermark. 83
  Die Einordnung der Gemeinden. 84–85
Karl Hucke Bronzezeitliche Funde aus der Uckermark. (Abbildungen). 85
  Vom Dorfschulzen und seiner Bedeutung. 86–88
  Der Streithahn. 88
  Vom Provinzialverband Brandenburg. 89–90
Emil Rittershaus Spruch. 90
Anton August Daaf Spruch. 90
Adorf Hitler Spruch. 90
Rudolf Schmidt 125 Jahre Schützengilde Templin. 91–93
  Postgebühren. 93–94
  Kreis Templin. (Daten, Behörden). 95–101
  Ortsverzeichnis des Kreises Templin. 102–111
  Märkte und Messen 1935. 112
  Werbung. 113

 

Templiner Kreiskalender 1942. (1941)

Templiner Kreiskalender 1942. (1941)

Im Auftrage des Kreisausschusses des Kreises Templin bearbeitet von Rudolf Schmidt.

Inhaltsverzeichnis:
Anacker, Tieszler, Kulenkampff Vorwärts nach Osten! (Lied vom Feldzug im Osten).
Werner Plücker Heia Safari! (Marschlied der deutschen Afrika-Kämpfer).
Kalendarium. 4–15
Immerwährender Trächtigkeits- und Brütekalender. 16
Karl Hahn Sommertag. (Gedicht). 16
Europa wird vor dem Bolschewismus gerettet. Das Geschehen des zweiten Kriegsjahres. 17–21
Erna Taege Dur unnern Rosenstruuk. (Gedicht). 21
Erna Taege Begegnung. 21a
Rudolf Schmidt Das Gesicht der Straßen der Stadt Templin. 22–28
Gustav Metscher Bauerngeist. (Gedicht). 28
A. Pietsch 50 Jahre Jugendhilfe im Waldhof Templin. 29–31
Oberstleutnant Knabe. Der Eroberer von Kapuzzo und Sollum. 31
Hans Schübler Zwei frühdeutsche Grapen aus dem Kreise Templin. 32–35
Max Frentz De Dreiersupp. (Gedicht). 35
Erna Taege Dät Schlohband. 36–37
Karl Hahn Wetterhart. (Gedicht). 37
Rudolf Schmidt Die Landschaftsgegend der Lychener Gewässer vor 100 Jahren. 38–45
Max Frentz Mein Junge. (Gedicht). 45
Erna Taege Einen Strauß zu binden… Eine Erinnerung aus dem Kriegsjahre 1939. 46–47
Gustav Metscher Uckermärkische Kartoffelbuddler. (Gedicht). 47
Dr. Bielecke Die Berufsausbildung in den männlichen Berufen der Landwirtschaft und ihr Stand im Kreise Templin. 48–49
Bachschmidt Ein Volk hilft sich selbst. Stolzer Rechenschaftsbericht des Kriegswinterhilfswerkes 1940/41 im Gau Brandenburg. Gesamtaufkommen: RM 28.501.459,01. 50
Rudolf Schmidt Alttemmener Erinnerungen. 51–56
Max Frentz Ernst an der Polz. 56
Elisabeth Utecht Das Fischerhaus der Zehdenicker Fischer in Zabelsdorf. 57–58
Die baugeschichtliche Entwicklung des Klosters Boizenburg. 58
Hermann Göring Spruch. 58
Rudolf Schmidt 635 Jahre Bredereiche. 59–62
Rudolf Schmidt 170 Jahre Ahrensdorf. 62
Adolf Werner, Templin. (Nachruf). 63–64
Der „Tote Mann“ bei Lychen. Eine Erinnerung aus den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. 64
Märkische NSV – in Krieg und Frieden bewährt. 65–66
Dr. Goebbels Spruch. 66
Gustav Metscher Kameraden! Ein Weihnachtserlebnis aus der Boitzenburger Forst. 67–69
Rudolf Schmidt Aus der Entwicklungsgeschichte des Dorfes Pinnow. 70–73
Aus dem Annenwalder Kirchenbuch. 73
Öffentliche Belobigung. 73
Hilgenfeld Spruch. 73
Hans Schübler Der Skramafax von Zehdenick. 74–75
Adolf Hitler Spruch vom 8.9.1934. 75
J. B. Huber Vom Zeitgeschehen im Kreise Templin. 76–80
Gustav Metscher Umhalla Wotzkow, der letzte Kapellmeister des 64. Regiments. 81–82
Elisabeth Utecht Meine Heimat. (Gedicht). 82
Vom Dorf Badingen. 83–86
Hermann Reiland. (Nachruf). 86
Die Templiner Kreissparkasse in neuen Räumen. 87–93
Ernst Tamm Das Kinderheim des Kreises Templin. 93
Gustav Metscher Templiner Originale. 94–95
Gustav Metscher März. (Gedicht). 95
Ehrentag der Heilanstalten in Hohenlychen. Die erste Goldene Fahne im Kreise Templin. 96–97
Agave americana blühte in Boitzenburg. 98
Wilhelm Blohm Das schwarze Wasserhuhn. 99–102
Max Lindow Golden Hochtied. (Gedicht). 102
Kreis Templin. (Daten, Behörden). 103–107
Ortschaftsverzeichnis. 108–112
Werbung.

Damit endet die Reihe Templiner Heimatkalender „vor 1945“. Zu DDR-Zeiten gelang es im Kreis Templin nicht, einen Heimatkalender zu erstellen. Nach der „Wende“ gelang es auf vielfachen Wunsch ab Ende 1990 (für 1991), wieder einen Heimatkalender herauszugeben.

Templiner Kreiskalender 1928. (1927)

Templiner Kreiskalender 1928. (1927)

Im Auftrage des Kreisausschusses des Kreises Templin bearbeitet von Rudolf Schmidt.

Inhaltsverzeichnis:  
Reitzenstein Geleitwort. (Landrat).  
  Die Stadt Lychen ums Jahr 1683. Kupferstich nach Merian.  
  Kalendarium. 1–12
  Immerwährender Trächtigkeits- und Brütekalender. 13
  Die alten und neuen Maße und Gewichte. 14
  Märkte und Messen 1928. 15
Ad. Holst Machts ebenso. (Gedicht). 16
Rudolf Schmidt Vor 70 Jahren im Kreise Templin. 17–26
Ernst Hoffmann von Fallersleben Hindurch. (Gedicht). 22
K. F. Meyer Säerspruch. 22
E. R. Der alte Baum. (Gedicht). 24
  Sprichwörter-Weisheit. 26
P. Wohlbrück Wanderung nach Boitzenburg. 27–30
  Die Kirchenruine Retzow. 30
Rudolf Schmidt Erntekranz und Erntekrone im Kreise Templin. 31–32
Mauersberg Straßenbau in alter und neuer Zeit. 33–38
E. Strempel Palmsünndag. (Gedicht). 38
Neumann Hohenlychen. 39–46
Rudolf Schmidt Die alte Frick. (Sage). 46–47
Rudolf Schmidt Der Böttchermeister. (Sage). 47–48
Rudolf Schmidt Hardenbeck! – Hardenbeck! (Sage). 48
Rudolf Schmidt Der Jakobsee. (Sage). 48–49
E. Strempel Oll Schult vertellt. 49
P. Grüber Der „Waldhof“ Templin. 50–52
  Der erste weibliche Gemeinde-Vorsteher im Kreise Templin. Marie Gerhard in Ahrensdorf. 52
P. Arndt Hexen- und Zauberpflanzen. 53–54
Fr. Brunold Am Moor. (Gedicht). 54
Otto Günther Das Templiner Kreis-Jugendturn- und Sportfest. 55–57
Ph. Spitta Erntegedicht. 57
Rudolf Schmidt Der Roland zu Potzlow. 58–59
Rudolf Schmidt Die wüste Kirche bei Kröchlendorff. 59
  Die Elektrizitätsversorgung des Kreises Templin. 60–65
G. Lehmann Schützt die Flora der Heimat. 66–68
Artur Martin Witte De Böst. (Gedicht). 68
  Die Feuersozität der Provinz Brandenburg. Ihre Bedeutung als Wohlfahrtsanstalt. 69–70
  Der Teufel in unserem heimischen Sprichwort. 70
Rudolf Schmidt Die Zehdenicker Kaufmannsgilde. 71–72
E. Strempel Richtig deelt. (Gedicht). 72
Kappus Vom Joachimsthalschen Gymnasium in Templin. 73–78
Gustav Metscher Wenn Deine Geige leise klingt. (Gedicht). 78
Hans Kayser Von unseren Flurnamen. 79
Max von Schenkendorf Gedicht. 79
A. Arndt Blüchers Gefangennahme bei Suckow. 80
Gustav Metscher Heimat. (Gedicht). 80
  Die Sturmkatastrophe von Zehdenick. Ein 50jähriges Gedenkblatt an den 1. August 1877. 81–83
E. R. Eine Bootsfahrt auf dem Zens. (Gedicht). 83
F. Brunold Sonntag im Heimatwald. (Gedicht). 83
Freiherr von Diepenbroick-Grüter Die ländlichen Fortbildungsschulen des Kreises Templin. 84–87
Georg Stammler Spruch. 87
Frithjof Nansen Spruch. 87
Hans Foerster Das malerische Templin. 88–96
Max von Schenkendorf Gedicht. 93
W. Lucke Die letzte Hinrichtung in Zehdenick. 95
G. Strempel Ein aussterbender Erwerbszweig. 97–98
  Alte Geschichten. 98
M. Rehberg Nach der Klosterwalder Mühle. 99–101
Hans Kolberg Auf der Walze. Handwerkersleid und -Freud. 102–106
Lothar Wichmann In der Dämmerung. (Gedicht). 106
Rudolf Schmidt Aus der älteren Vergangenheit der Stadt Lychen. 107–109
Fr. Rückert Erntelied. (Gedicht). 109
  Verzeichnis der staatlichen und kommunalen Behörden, Verwaltungsstellen und öffentlichen Einrichtungen usw. 110–115
  Ortsverzeichnis des Kreises Templin. 116–127

Erster Jahrgang des „Templiner Heimatkalenders“.

 

Templiner Kreiskalender 1928.

Templiner Kreiskalender 1928.

Im Auftrage des Kreisausschusses des Kreises Templin bearbeitet von Rudolf Schmidt.

Inhaltsverzeichnis:  
Reitzenstein Geleitwort. (Landrat).  
Rudolf Schmidt (Hrsg.) Die Stadt Lychen ums Jahr 1683. Kupferstich nach Merian.  
Rudolf Schmidt (Hrsg.) Kalendarium. 1–12
Rudolf Schmidt (Hrsg.) Immerwährender Trächtigkeits- und Brütekalender. 13
Rudolf Schmidt (Hrsg.) Die alten und neuen Maße und Gewichte. 14
Rudolf Schmidt (Hrsg.) Märkte und Messen 1928. 15
Ad. Holst Machts ebenso. (Gedicht). 16
Rudolf Schmidt Vor 70 Jahren im Kreise Templin. 17–26
Ernst Hoffmann von Fallersleben Hindurch. (Gedicht). 22
K. F. Meyer Säerspruch. 22
E. R. Der alte Baum. (Gedicht). 24
Rudolf Schmidt (Hrsg.) Sprichwörter-Weisheit. 26
P. Wohlbrück Wanderung nach Boitzenburg. 27–30
Rudolf Schmidt (Hrsg.) Die Kirchenruine Retzow. 30
Rudolf Schmidt Erntekranz und Erntekrone im Kreise Templin. 31–32
Mauersberg Straßenbau in alter und neuer Zeit. 33–38
E. Strempel Palmsünndag. (Gedicht). 38
Neumann Hohenlychen. 39–46
Rudolf Schmidt Sagen aus dem Kreise Templin. Die alte Frick. 46–47
Rudolf Schmidt Sagen aus dem Kreise Templin. Der Böttchermeister. 47–48
Rudolf Schmidt Sagen aus dem Kreise Templin. Hardenbeck ! – Hardenbeck! 48
Rudolf Schmidt Sagen aus dem Kreise Templin. Der Jakobsee. 48–49
E. Strempel Oll Schult vertellt. 49
P. Grüber Der „Waldhof“ Templin. 50–52
Rudolf Schmidt (Hrsg.) Der erste weibliche Gemeinde-Vorsteher im Kreise Templin. Marie Gerhard in Ahrensdorf. 52
P. Arndt Hexen- und Zauberpflanzen. 53–54
Fr. Brunold Am Moor. (Gedicht). 54
Otto Günther Das Templiner Kreis-Jugendturn- und Sportfest. 55–57
Ph. Spitta Erntegedicht. 57
Rudolf Schmidt Der Roland zu Potzlow. 58–59
Rudolf Schmidt Die wüste Kirche bei Kröchlendorff. 59
Rudolf Schmidt (Hrsg.) Die Elektrizitätsversorgung des Kreises Templin. 60–65
G. Lehmann Schützt die Flora der Heimat. 66–68
Artur Martin Witte De Böst. (Gedicht). 68
Rudolf Schmidt (Hrsg.) Die Feuersozität der Provinz Brandenburg. Ihre Bedeutung als Wohlfahrtsanstalt. 69–70
Rudolf Schmidt (Hrsg.) Der Teufel in unserem heimischen Sprichwort. 70
Rudolf Schmidt Die Zehdenicker Kaufmannsgilde. 71–72
E. Strempel Richtig deelt. (Gedicht). 72
Kappus Vom Joachimsthalschen Gymnasium in Templin. 73–78
Gustav Metscher Wenn Deine Geige leise klingt. (Gedicht). 78
Hans Kayser Von unseren Flurnamen. 79
Max von Schenkendorf Gedicht. 79
A. Arndt Blüchers Gefangennahme bei Suckow. 80
Gustav Metscher Heimat. (Gedicht). 80
Rudolf Schmidt (Hrsg.) Die Sturmkatastrophe von Zehdenick. Ein 50jähriges Gedenkblatt an den 1. August 1877. 81–83
E. R. Eine Bootsfahrt auf dem Zens. (Gedicht). 83
F. Brunold Sonntag im Heimatwald. (Gedicht). 83
Freih. von Diepenbroick-Grüter Die ländlichen Fortbildungsschulen des Kreises Templin. 84–87
Georg Stammler Spruch. 87
Frithjof Nansen Spruch. 87
Hans Foerster Das malerische Templin. 88–96
Max von Schenkendorf Gedicht. 93
W. Lucke Die letzte Hinrichtung in Zehdenick. 95
G. Strempel Ein aussterbender Erwerbszweig. 97–98
Rudolf Schmidt (Hrsg.) Alte Geschichten. 98
M. Rehberg Nach der Klosterwalder Mühle. 99–101
Hans Kolberg Auf der Walze. Handwerkersleid und -Freud. 102–106
Lothar Wichmann In der Dämmerung. (Gedicht). 106
Rudolf Schmidt Aus der älteren Vergangenheit der Stadt Lychen. 107–109
Fr. Rückert Erntelied. (Gedicht). 109
Rudolf Schmidt (Hrsg.) Verzeichnis der staatlichen und kommunalen Behörden, Verwaltungsstellen und öffentlichen Einrichtungen usw. 110–115
Rudolf Schmidt (Hrsg.) Ortsverzeichnis des Kreises Templin. 116–127
  Anzeigen-Anhang.  

Erster Jahrgang des „Templiner Heimatkalenders“.

 

1 3 4 5