Hilferuf

Schriften des UGVP

1 2 3 17

Das Uckerstadion Prenzlau

Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2020/2021
„Bewegte Zeiten. Sport macht Gesellschaft“
Lisa Mariella Wagner, Theres Bürstenbinder: Das Uckerstadion in Prenzlau ist „toll […], weil das so groß ist und weil man dort viel Sport machen kann“.

Schülerarbeiten zur Regionalgeschichte, Heft 11 (2022)
Herausgeber: Jürgen Theil, Uckermärkischer Geschichtsverein zu Prenzlau e.V.

Inhaltsverzeichnis der Schülerarbeit:  
Vorwort. 5–6
1. Einleitung. 7–8
2. Die Situation der Stadt Prenzlau in der Zeit der Weimarer Republik. 8–11
3. Bau des Uckerstadions. 11–25
3.1 Anfänge des Uckerstadions und der Einsatz von Notstandsarbeitern. 12–18
3.2 Konflikte zwischen den Vorarbeitern und den Notstandsarbeitern. 18–19
3.3 Akkordarbeit von der Landesregierung gefordert. 19–20
3.4 Bürger mischen sich ein und haben eigene Vorstellungen. 20
3.5 Erste Hinweise auf Architekten des Uckerstadions. 21
3.6 Förderprogramm für einen Erweiterungsbau. 22–23
3.7 Begehrlichkeiten um eine Baracke des Uckerstadions. 23–25
4. Die Nutzung des Uckerstadions. 25–36
4.1 Bühne für Propagandaveranstaltungen der NSDAP. 27–28
4.2 Das Uckerstadion nach 1945. 28–36
5. Das Uckerstadion nach der Wende. 36–39
5.1 Der Umbau des Uckerstadions. 36–37
5.2 Der Umbau des Uckerstadions aus der Sicht des Architekten. 37–39
6. Fazit. 39–42
7. Interviews. 42–50
7.1 Interview mit Mandy, Jakob und Matilda Thielemann. 42–45
7.2 Interview mit Armin Gehrmann. 45–47
7.3 Interview mit Dr. Eckhard Blohm. 47–48
7.4 Interview mit Bürgermeister Hendrik Sommer. 48–50
8. Tätigkeitsbericht. 50–53
9. Anhang: Namensliste von 171 Notstandsarbeiter. 54–55
10. Literatur- und Quellenverzeichnis. 56
Akten aus dem Stadtarchiv Prenzlau. 56
Internetquellen. 56

Projektbetreuer: Jürgen Theil
Diese Arbeit wurde mit einem „Förderpreis“ ausgezeichnet.

 

Mitteilungen des Uckermärkischen Geschichtsvereins zu Prenzlau, Heft 29 (2022)

Inhaltsverzeichnis:
Daniel Bukowski Das Gutshaus Kraatz – erwacht aus dem Dornröschenschlaf. 4–17
Ute Bleich Ein Ort und seine Kirche – Hildebrandshagen. 18–47
Harald Kunowski Samuel Kunowsky – Pfarrer in Blindow und Dauer 1712 – 1743. 48–67
Andreas Heinrich Die „Familienverhältnisse“ in der Gruft des Mausoleums in Dedelow. 68–81
Hans-Werner Ellerbrock Die Geschichte der Finnenhaussiedlung in Prenzlau. 82–93
Sarah Grandke Vielleicht Feliks? Hohengüstow und eine verbotene polnisch-deutsche Beziehung. Eine Suche. 94–104
Jürgen Theil Hochwasser, Überschwemmungen und Dürreperioden in Prenzlau und Umgebung. 105–115
Siegfried Kretschmer Zur Chronik des Erholungsgebietes „Quast“. 116–117
Ralf-Gunnar Werlich Stadtwappenpostkarten von Oscar Herbst für Städte im heutigen Kreis Uckermark und dessen Umfeld. 118–153
Klaus Grosinski Er hat sich um Berlin verdient gemacht – Wilhelm Griebenow. 154–197
Gottfried Niedhart Gustav Mayer: Von Prenzlau in die Welt. 198–215
Wolfgang Rohrbeck Schulfeste und Gedenktage im Wandel der Zeit. 216–222
Wolfgang Rohrbeck Die Geschichte von 270 Jahre alten Steinen. 223–227
Heinz Schneider Von Prenzlau nach Baku – unsere letzte Reise in die Sowjetunion. 228–229
Reinhard Timm Hans Benthin 09.09.1948 – 22.11.2021. 230–232
Reinhard Timm Mitgliederbewegung für das Geschäftsjahr 2021. 233
www.uckermaerkischer-geschichtsverein.de (Eigenwerbung). 234–238
Autorenverzeichnis. 239

 

Fürstenwerder Mosaik, Teil 6: Angekommen. Heft 6 (2021)

Fürstenwerder Mosaik, Teil 6: Angekommen. Heft 6 (2021)

Herausgeber: Tourismusverein Fürstenwerder Seenlandschaft e. V.

Inhaltsverzeichnis:  
Reinhard G. Bär Vorwort – Vom Ankommen hier. 8–9
Volker Wille Die Siebenhundert ist gut angekommen. Fürstenwerder 2019/21 – mitten in der eigenen Geschichte. 10–31
Cordula de la Camp Ausgerechnet Fürstenwerder. 32–39
Ute Bleich Ausgeborgt und dann vergessen. 40–45
Lydia Füssel Meine Feriensommer in Fürstenwerder bei Oma und Opa. 46–55
Manfred Halling Erinnerungssplitter an mein Fürstenwerder. 56–63
Hans-Christoph Heymann Angekommen in Fürstenwerder/Wilhelmshayn vor fast 100 Jahren. 64–69
Kay Wilhelm Schulz Schatz in der Häckselkiste. 70–73
Barbara Kaesler Fürstenwerder – Mein Zuhaus. 74–82
Cordula Götz Ein Zeitdokument – Über Heimat in einem Schulaufsatz aus einer anderen Zeit. 83
Dirk Kammer Angekommen in der Konsumkaufhalle. 84–89
Heinz Stier (aufgeschrieben: Kerrin von Schwerin) Aus dem Leben von Vater und Sohn. 90–95
Carsten Stier Aus dem Leben von Vater und Sohn. 96–101
Astrid Schürmann Ferientage auf dem Scheunenwerder. 102–105
Nils Kuhnert Angekommen – Zweite Heimat Fürstenwerder als Auszeit- und Sehnsuchtsort. 106–109
Dagmar Seidel, Wolfgang Sibora Angekommen! 110–115
Ramona und Jürgen Schönberg Angekommen! Unser Weg in Fürstenwerder glücklich zu werden … 116–121
Klaus Heinrich Erinnerungen an die Zeit in Fürstenwerder – Jugendclub. 122–127
Reinhard G. Bär Sag, wolltest du nicht noch … (aus einem Liedtext von Gerhard Gundermann). 128–135
Irene Sohler Vielseitiger Zuzug zwischen 1997 und 2017. 136–155
Irene Sohler Vielseitiger Zuzug zwischen 1997 und 2017. Malerei und Grafik. 136–139
Nils Graf Vielseitiger Zuzug zwischen 1997 und 2017. Angekommen in Fürstenwerder – Buchladen und Antiquariat. 140–143
Wiebke Steinmetz Vielseitiger Zuzug zwischen 1997 und 2017. Grafik – Objekte – Figuren – Schatteninstallationen. 144–147
Anett Schröder Vielseitiger Zuzug zwischen 1997 und 2017. Angekommen. 148–151
Monique Heigel Vielseitiger Zuzug zwischen 1997 und 2017. Holzobjekte und Möbel. 152–155
Jens und André Soope Wo liegt denn Fürstenwerder? 156–159
Henning Ihlenfeldt Die Dorf-Konsum-Genossenschaft in Fürstenwerder von 1958 bis 1989. 160–177
Ines Baumgartl Was weilt da nun und ist nicht mehr zu rücken? 178–183
Arne Kalkbrenner Was weilt da nun und ist nicht mehr zu rücken? – Konzeptionelle Idee. 181
Henning Ihlenfeldt Laudatio zur 13. Adolf-Stahr-Preis-Vergabe an Ute Bleich am 23.04.2021. 184–189
Henning Ihlenfeldt, Reinhard G. Bär Fürstenwerder in der Literatur. 190–198

 

Politisch kontrollierter Sport in der DDR – das Beispiel des Sportlers Hartmut Flach

Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2020/2021
„Bewegte Zeiten. Sport macht Gesellschaft“

Konrad Biermann: Politisch kontrollierter Sport in der DDR – das Beispiel des Sportlers Hartmut Flach.
Schülerarbeiten zur Regionalgeschichte, Heft 10 (2021)
Herausgeber: Jürgen Theil, Uckermärkischer Geschichtsverein zu Prenzlau e.V.

Inhaltsverzeichnis der Schülerarbeit:
Vorwort. 5–6
1. Einleitung. 7–9
2. Die Vorgeschichte – Werner Alfred Flach. 9
2.1 Spionage bei der Kasernierten Volkspolizei. 10
2.2 Schauprozess in Prenzlau. 10–11
2.3 Auswirkungen auf die Familie. 12
3. Aufwachsen zwischen Misstrauen und Unterstützung. 13–15
4. Politisch verhinderte Sportkarriere. 16–17
4.1 Sportpolitik in der DDR. 18
4.2 Sportkontrolle – der Anwerbungsversuch von Hartmut Flach. 19
4.3 Trainertätigkeit in Prenzlau und Entlassung aus politischen Gründen. 20–22
4.4. Arbeit beim DTSB (Deutscher Turn- und Sportbund) und Fernstudium – Druck und Einflussnahme. 22–23
5. Bruch mit dem System. 24
5.1 Entscheidung zur Ausreise. 24–25
5.2 Gefängnishaft und Prozesse. 25–30
5.2 Ausreise aus der DDR – Gesetze und Regelungen. 30–32
6. Neuanfang im Westen. 33–35
7. Umgang mit der eigenen Geschichte. 36–37
8. Fazit. 38–39
9. Quellen- und Literaturverzeichnis. 40–41
9.1 Literaturverzeichnis. 40
9.2 Verzeichnis der Internetquellen. 40–41
9.3 Abbildungsnachweis. 41
10. Anhang: Dokumente. 42–50
Preisverleihung am 27. August 2021. 51

Projektbetreuer: Jürgen Theil
Diese Arbeit wurde mit einem „Landessieg“ ausgezeichnet.

 

Mitteilungen des Uckermärkischen Geschichtsvereins zu Prenzlau, Heft 28 (2021)

Inhaltsverzeichnis:
Hannelore Marie Decker, André Langer, Reinhold Schulz Die archäologischen Untersuchungen im Zuge der Errichtung des Campingplatzes „Sonnenkap“ in Prenzlau. 4–39
Rudolf Bönisch Holzreliefs am Altaraufsatz in Schönfeld nach Vorlagen des flämischen Malers Maarten de Vos. 40–55
Matthias Schulz Die Spur des Steines führt nach Prenzlau. 56–59
Eva Becker Kirche Alt Placht und die Sammlung Helmut Kliefoth. 60–72
Eva Becker Das verschwundene Wandbild. Ein Streifzug durch die Restaurierungsgeschichte der Kirche Alt Placht im 20. Jahrhundert. 73–97
Jürgen Theil „Muss auf einer Gedenktafel auch die NS-Mitgliedschaft stehen?“ Die Geschichte des Prenzlauer Bürgermeisters Wilhelm Kern. 98–102
Ehrhart Körting Johann Christian Carl Löwe: Ein uckermärkischer Pfarrerssohn als Großgrundbesitzer in Oberschlesien im 18. Jahrhundert. 103–110
Frieda Sprunger-Hopp Ein Zeitzeugenbericht aus Baumgarten, 1944/45. 111–127
Joachim Gasiecki Der Schriftsteller Heinrich Zschokke (1771-1848) – anlässlich seines 250. Geburtstages. 128–139
Gerd von Ende Ein zukünftiger Kaiser als Protektor. Vor 185 Jahren starteten erste Pferderennen in Prenzlau. 140–167
Anne-Marie und Günter Völz Auszüge aus der Chronik des Erholungsgebietes „Quast“. 168–185
Heinz Schneider Meine Prüfung im Fach „Gerichtsmedizin“ an der ,,Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald“ im Jahre 1959. 186–187
Heinz Schneider Unannehmlichkeiten nach innerdeutschen Telefonaten zwischen Hamburg und Prenzlau. 188–190
Heinz Schneider Die erzwungene Freundschaft. 191–192
Henning Ihlenfeldt Laudatio zur 13. Adolf-Stahr-Preisvergabe an Ute Bleich am 23.04.2021. 193–196
Jürgen Theil Historisches Fotoalbum aus dem Jahre 1909 angekauft. 197–203
Jürgen Theil Walter Matznick – Nachruf. 204–205
Matthias Schulz Prof. Dr. Winfried Schich – Nachruf. 206–208
Jürgen Theil Tätigkeitsbericht für das Geschäftsjahr 2020. 209–212
Frank Wieland Bibliotheksbericht für das Geschäftsjahr 2020. 213–217
Reinhard Timm Mitgliederbewegung für das Geschäftsjahr 2020. 218–219
www.uckermaerkischer-geschichtsverein.de (Eigenwerbung). 220–223
Autorenverzeichnis. 224

 

Flucht, Vertreibung und Neuanfang – zwei Familien, zwei Wege, ein Ergebnis?

Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2018/2019
„So geht es nicht weiter. Krise, Umbruch, Aufbruch“

Konrad Biermann: Flucht, Vertreibung und Neuanfang – zwei Familien, zwei Wege, ein Ergebnis?

Inhaltsverzeichnis der Schülerarbeit:  
1. Einleitung. 3–6
2. Flucht und Vertreibung. 7–14
2.1 Flucht. 7–8
2.2 Vertreibung. 8–13
2.3 Verteilung der Flüchtlinge und Vertriebenen. 13–14
3. Neuanfang. 15–22
3.1 Ausgangslage. 15–16
3.2 Erste Hilfsmaßnahmen. 16–18
3.3 Stabilisierung der Situation. 18–20
3.4 Integration. 20–22
4. Vergleich zwischen Ost und West. 23–24
5. Schluss. 25
6. Quellen- und Literaturverzeichnis. 26–27
6.1 Literaturverzeichnis. 26
6.2 Internetverzeichnis. 26
6.3 Quellenverzeichnis. 26–27
7. Arbeitsbericht. 28
8. Anhang. 29–42
8.1 Interview Ingrid Frey. 29–32
8.2 Interview Edith Dürre. 32–39
8.3 Interview Theodor Himmel. 40–42

Projektbetreuer:
Stefan Winzer

Diese Arbeit wurde mit einem „Landessieg“ ausgezeichnet.

 

In Trümmern: Prenzlau 1945. gerettet. bewahrt. erinnert.

In Trümmern: Prenzlau 1945. gerettet. bewahrt. erinnert.
Katalog zur Ausstellung 2020

Gemeinschaftsprojekt:
Dominikanerkloster Prenzlau
Christa-und-Peter-Scherpf-Gymnasium Prenzlau
Uckermärkischer Geschichtsverein zu Prenzlau e. V.

Herausgeber:
Dominikanerkloster Prenzlau.
Kulturzentrum und Museum und Uckermärkischer Geschichtsverein zu Prenzlau e. V.

  • Veröffentlichungen des Dominikanerklosters Prenzlau im Auftrag der Stadt Prenzlau, Band 5 (2020). zugleich:
  • Arbeiten des Uckermärkischen Geschichtsvereins zu Prenzlau, Band 12 (2020).
Inhaltsverzeichnis:
Stephan Diller Geleitwort. 7
Katrin Frey, Christian Hirte, Jürgen Theil Das Projekt. 9–11
Nico Beetz, Adrian Biermann, Tassilo Melters, Cat Thie Thong Ngnyen, Carla Rückert, Viktoria Scheer, Jürgen Theil Das Jahr 1945 in Prenzlau.

–        Januar bis März 1945.

–        12. bis 25. April 1945.

–        25. bis 28. April 1945.

–        Mai.

–        Juni.

–        Juli / August.

–        September, Oktober.

–        November, Dezember.

13–40

17–19

21–23

25–27

29–31

33

35

35–36

37–40

Enttrümmerung und beginnender Wiederaufbau. 41–44
Christian Hirte Wie Prenzlau seine Geschichte zurückbekam:

Evakuierung und Rückführung der historischen Sammlung von Museum und Stadtarchiv 1945 – 2004.

–        Vorwort.

–        Die Bedrohung.

–        Die Evakuierung.

–        Und daheim?

–        Aber zurück nach Schönebeck.

–        Von Goslar über Braunschweig nach Celle.

–        Von Goslar über Göttingen nach Braunschweig.

–        Die späte Heimkehr.

–        Noch eine Fundsache.

–        Verluste – von G. Mirow und dem Fotografen E. Schreyer 1944 im Dominikanerkloster aufgenommene Objekte des Uckermärkischen Museums, die sich nicht mehr im Bestand befinden.

–        Nachwort.

–        Literaturauswahl.

45–69

 

 

45–46

47–48

49–50

51–52

53–54

55–56

57–58

59–62

63

64

 

 

 

65–68

69

Adrian Biermann, Tassilo Melters Zeitzeugenberichte zum Jahr 1945 in Prenzlau und Umgebung:

–        Ilse Schwanebeck. (Befragung: Christoph Köhn, 10.09.2003)

o   Die letzten Kriegstage im April 1945.

o   Rückkehr nach Prenzlau.

o   Unterbringung, Schule, Versorgung.

o   Besatzungsmacht, Nahrungsrationen.

o   Krankheiten, Krankenversorgung.

o   Flüchtlinge.

o   Neubeginn, Schwarzmarkt.

–        Hans Treddin. (Befragung: Maria Isabel Walz, 09.09.2003)

o   Letzte Kriegsjahre im April 1945.

o   Einmarsch der Russen.

o   Ernährungssituation.

o   Krankheiten.

o   Schwarzmarkt.

–        Karola Buchholz. (Befragung: Nancy Senf, 10.09.2003)

o   Letzte Kriegstage.

o   Rückkunft.

o   Versorgungslage.

o   Schwatzmarkt.

–        Charlotte Marschinke. (Befragung: Julia Berger, 10.09.2003)

o   Letzte Kriegstage im April 1945.

o   Rückkehr.

–        Giesela Neujahr. (Befragung: Christian Brinkmeyer und Markus Breitsprecher, 10.09.2003)

o   Letzte Kriegstage im April 1945.

o   Krankenversorgung, Ernährungssituation.

o   Flüchtlinge vor Kriegsende.

o   Schwatzmarkt.

–        Hildegard Müller. (Befragung: Virginie Schneider, 09.09.2003)

o   Letzte Kriegstage im April 1945.

o   Flucht.

o   Situation nach Rückkunft in Prenzlau.

–        Anneliese Neumann. (Befragung: Mario Müller, 09.09.2003)

o   Rückkehr nach Prenzlau.

o   Krankheiten, Versorgung der Kranken.

o   Schwatzmarkt in Prenzlau.

–        Brigitte Döring. (Befragung: Doreen Ihrke, 11.09.2003)

o   Letzte Kriegstage.

o   Wieder in Prenzlau.

o   Versorgung.

o   Flüchtlinge vor Kriegsende.

o   Fremdarbeiter oder Kriegsgefangene.

–        Frau S. (Befragung: Anne Giermann, 12.09.2003)

o   Die letzten Kriegstage im April 1945.

o   Ernährungssituation nach dem Krieg.

o   Krankheiten.

o   Fremdarbeiter oder Kriegsgefangene.

o   Versorgung.

–        Hildegard Sass. (Befragung: Christian Brinkmeyer und Markus Breitsprecher, 10.09.2003)

o   April 1945, Flucht.

o   Rückkehr, Neubeginn.

o   Krankheiten.

71–116

72–77

72

73

74

75

75

75–76

76

77–84

77–78

79–82

82–83

84

84

85–89

85–86

86–87

87–88

88–89

90–92

90

91–92

93–95

 

93

94

95

95

96–98

96–97

97

97–98

99–101

99–100

100

101

102–106

102–104

104–105

105–106

106

106

107–109

107

107

108

108–109

109

110–114

 

110

111–114

114

Abbildungsnachweise. 115–116
Impressum. 117

Die Ausstellung „In Trümmern: Prenzlau 1945 – gerettet. bewahrt. erinnert.“ dokumentiert mit bislang unerschlossenen Quellen und vielen erstmals öffentlich gezeigten Fotos die verheerenden Wirkungen dieses Krieges auf die Menschen der Stadt Prenzlau und die Sammlung des Kulturhistorischen Museums.

Große Ereignisse und Prozesse der Geschichte auf regionaler oder lokaler Ebene erfahrbar und nachvollziehbar zu machen, stellt eine Kernaufgabe regionalhistorischer Museen, als welches sich das Kulturhistorische Museum versteht, dar. Gerne stellte daher das Dominikanerkloster Prenzlau seine Ressourcen als Projektpartner zur Verfügung, zumal der gewählte Vermittlungsansatz in Form einer Kooperation mit dem Uckermärkischen Geschichtsverein zu Prenzlau, dem Christa- und Peter-Scherpf-Gymnasium und einer sehr engagierten Schülerprojektgruppe erneut die Möglichkeit eröffnete, auch das jüngere Museumspublikum stärker anzusprechen.

 

Wir danken allen an der Ausstellung beteiligten, sowie dem Land Brandenburg für die Förderung im Rahmen des Kulturland Brandenburg Themenjahres 2020 „KRIEG & FRIEDEN. 1945 und die Folgen in Brandenburg“.

Die Ausstellung und die daraus hervorgegangene Broschüre sind nicht nur nachhaltige Zeugnisse für eine gelungene Kooperation von Kultur- und Bildungsträgern vor Ort, sondern verdeutlichen auch, wie verschiedene Ressourcen finanzieller, personeller, räumlicher und materieller Art erfolgreich zusammengeführt werden können.

 

Geleitwort (Dr. Stephan Diller, Leiter des Dominikanerklosters Prenzlau)

Mitteilungen des Uckermärkischen Geschichtsvereins zu Prenzlau, Heft 27 (2020)

Inhaltsverzeichnis:
Jürgen Theil 30 Jahre Uckermärkischer Geschichtsverein. 4–25
Eva Becker Das Geheimnis der Hünenhacken. 26–35
Thomas Sommer Die Einwölbung der Kirche St. Marien, Prenzlau. 36–52
Sabine Nietzold Von der Ahnenforschung bis zur Betriebschronik – Das heimatgeschichtliche Interesse des Max Wolter. 53–63
Xenia Kremer Es war einmal eine Zofe beim Grafen von Arnim in Boitzenburg. 64–66
Sabrina Sterling Lindenhagen – ein Ort mit zwei Identitäten. 67–81
Stefan Hückler Die vergessenen Toten von 1806 in der uckermärkischen Erde. 82–91
Jürgen Theil Aus der Geschichte der Maschinenfabrik DENEKEN & HAENSCH. 92–97
Ute Bleich Nur drei Bücher und sonst nichts? Ausgewählte Quellen zur Ortsgeschichte von Kraatz. 98–112
Heinz-Dieter Winter Meine Entdeckung Deutschbodens. 113–138
Harald Jordan Erinnerungen aus meinem Leben. 139–151
Jürgen Hebert Carl Malchin – ein mecklenburgischer Landschaftsmaler in der Uckermark. Die Geschichte der Familie Malchin. 152–157
Wera Kühne (†) Unsere Flucht aus Schmölln bei Prenzlau. 158–167
Andreas Heinrich 100 Jahre Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. 168–171
Jürgen Theil „Truppe schießt nicht auf Truppe“ – 100 Jahre Kapp-Lüttwitz-Putsch und die Ereignisse in Prenzlau. 172–179
Christoph Wunnicke Abriss unterschiedlicher Formen oppositionellen Verhaltens während der DDR-Zeit in der Uckermark. Eine Literaturumschau. 180–190
Jürgen Theil 30 Jahre Fall der Mauer. 191–200
Heinz Schneider Mehrere außerordentlich interessante Begegnungen in Mahlow, Pasewalk und Templin. 201–202
Heinz Schneider „Nobby“ Blüm? 203–204
Heinz Schneider Wie meine Frau und ich Günter Schabowski persönlich kennenlernten. 205–206
Jürgen Theil Karl Friedrich August Witt (1832-1910) – ein außergewöhnlicher Mäzen und Ehrenbürger starb vor 110 Jahren. 207–214
Andreas Heinrich Auf freimaurischer Spurensuche in der Kirche von Alt Placht. 215–222
Matthias Schulz Eine Prenzlauer Standuhr aus dem späten 18. Jahrhundert von Peter Adam in Blindow. 223
Jürgen Theil Nachruf für Wolf-Werner Haensch. 224–225
Jürgen Theil Tätigkeitsbericht für das Geschäftsjahr 2019. 226–231
Frank Wieland Bibliotheksbericht für das Geschäftsjahr 2019. 232–236
Reinhard Timm Mitgliederbewegung für das Geschäftsjahr 2019. 237
www.uckermaerkischer-geschichtsverein.de (Eigenwerbung). 238–239
Autorenverzeichnis. 240

 

„Vertraute Fremde. Nachbarn in der Geschichte.“

Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2012/2013
„Vertraute Fremde. Nachbarn in der Geschichte.“

Paul Franz Schmidt: Mein Nachbar – ein Spitzel der Staatssicherheit. Jugendliche im Visier des Netzes des Ministeriums für Staatssicherheit.

Inhaltsverzeichnis der Schülerarbeit:
Einleitung 3
Zusammenhänge und Hintergründe des MfS. 4-6
IM – Kleines Kürzel mit großer Bedeutung. 7-8
Rekrutierung jugendlicher IM´s ins „Netz“ der Prenzlauer Kreisdienststelle. 9-16
–        Herbert Lange – Aufstieg vom IMV zum FIM. 14-16
Zeitzeugen. 17-23
–        Interview mit meiner Mutter, Frau Doreen Schmidt, am 01.12.2012. 17-22
Arbeitsbericht. 23-25
Quellen- und Literaturverzeichnis. 26-27
Anhang (Abbildungsnachweise). 27
Schlusswort. 28–29

 

Die Arbeit von Paul Franz Schmidt wurde mit einem Förderpreis prämiert.
Die Arbeit finden Sie als PDF im Online-Lesesaal.

Christa-undPeter-Scherpf-Gymnasium in Prenzlau, Klasse 9/1

Projektbetreuer:
Jürgen Theil

 

Wie blicken ehemalige DDR-Bürger auf…

Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2018/2019
„So geht es nicht weiter. Krise, Umbruch, Aufbruch“

Tommy Acksel, Carlo Güldenpfennig, Saskia Lawin (USA): Wie blicken ehemalige DDR-Bürger auf 30 Jahre Deutsche Einheit und die Entwicklung in den neuen Bundesländern.

Inhaltsverzeichnis der Schülerarbeit:  
1. Einleitung. 3
2. Interview mit Anja Bartel. 4–5
3. Interview mit Jana Acksel. 5–6
4. Interview mit Pauline Lehmann. 6–8
5. Interview mit Sandy Groth. 8–9
6. Interview mit Lorke Wolfgang. 10–11
7. Interview mit Dietmar Acksel. 12–13
8. Interview mit Marén Gäde. 14
9. Interview mit Martin Wienecke. 15–20
10. Interview mit Dieter G. 21–24
11. Meine Perspektive von Saskia Lawin. 25–26
12. Zusammenfassung. 27–28
Anhang:  
Tätigkeitsbericht. 29–30
Quellen- und Literaturverzeichnis. 31–33
Bildnachweis. 33

Projektbetreuer: Jürgen Theil
Eingereicht am: 01.03.2020

 

1 2 3 17