Hilferuf

Vorstellung des 5. Prenzlauer Bildbandes „Alt-Prenzlau in Farbe“

Lade Karte ...

Datum/Uhrzeit
21/10/2019
17:00

Wo?
Wohnbau GmbH, Prenzlau (alte Post)


Vorstellung des 5. Prenzlauer Bildbandes „Alt-Prenzlau in Farbe“ von Jürgen Theil

Einladung zur Buchvorstellung

In diesem Jahr feiert die Postkarte ihr 150-jähriges Bestehen. Als die ersten Postkarten auf den Markt kamen, glaubte man, dass sie einen Sittenverfall auslösen würden. Dies ist nicht eingetreten. Stattdessen wurde die Postkarte zur populärsten analogen Kurznachricht, die auch das digitale Zeitalter überdauert hat. Während in Berlin noch bis zum 5. Januar 2020 eine Ausstellung im Museum für Kommunikation an dieses Phänomen erinnern will, richtet der Sutton-Verlag mit dem neu herausgegebenen Bildband „Alt-Prenzlau. Eine nostalgische Bilderreise“ den Blick auf die schönsten handkolorierten Postkarten der Stadt Prenzlau, die vor ihrer Zerstörung noch den Beinamen, das zweite Rothenburg trug. Insgesamt 198 überwiegend farbige Postkarten, Fotos und Gemälde vermitteln ein eindrucksvolles Bild vom einstigen Glanz dieser bedeutenden Ackerbürger-, Garnisons- und Beamtenstadt, die ihre eigentlich Blüte im Mittelalter hatte, als sie mit ihren 5.500 Einwohner noch zu den 250 größten Städten Deutschlands zählte und enge Verbindungen zur Hanse unterhielt.

Nach einer kurzen geschichtlichen Einführung tritt der Leser eine Zeitreise durch die Altstadt an. Er erkundet den Marktplatz und die Besonderheiten der Marienkirche, betrachtet sowohl die Denkmäler und die Wohnbebauung außerhalb der Altstadt sowie die öffentlichen Gebäude und Fabriken als auch den Uckersee und die ihn umschließenden Promenaden und Parkanlagen. In einem weiteren Kapitel wir der Bereich „Militär und Gesellschaft“ näher beleuchtet. Einen wesentlichen Schwerpunkt bildet hier der Erste Weltkrieg (1914-1918), wo es in Prenzlau insgesamt zehn Reservelazarette gab. Wenn Sie nun neugierig geworden sind, dann kommen Sie doch einfach zur Buchvorstellung am 21. Oktober 2019, um 19 Uhr in die Alte Post (Friedrichstraße 41). Sie sind herzlich eingeladen.

Der Autor