Hilferuf

Heimatkalender Prenzlau 2006. (2005)

Herausgeber: Stadt Prenzlau

Inhaltsverzeichnis:  
Tees Mahncke Gedicht.  
Olaf Beckert Zum Geleit. 5
  Kalendarium. 6–29
Gerhard Kohn Aus der Geschichte des Prenzlauer Heimatkalenders. 30–32
Frank Meinke Gedicht. 32
Olaf Beckert 2006 ist das Jahr der Architektur. 33–36
Hannes Ludwig Prenzlaus Orgeln seit dem 15. Jahrhundert. 37–39
Max Lindow Gedicht. 39
Eckhard Blohm Vor 200 Jahren – Die Kapitulation preußischer Truppen von Prenzlau 1806. 40–45
Thomas Sommer Das Rote Haus in Polßen erhielt den Denkmalpflegepreis. 46
Inge Alscher, Herbert Schmidt Spuren einer hundertjährigen Frau in ihrer neuen Heimat Warnitz. 47–50
Annegret Lindow Mundartpflege durch „Plattdütsche Ecken“. 51–52
Max Lindow Gedicht. 52
Thomas Knoll „Humorvolles und Nachdenkliches … als kleine und große Prenzlauer Weisheiten“. 53
Wolfgang Wernke Ein „Haus des Ehrenamtes“. 54–57
Frank Meinke Vom Nutzen eines Kalenders. 57
Katrin Kaesler Die Reichhelmsche Bibliothek in Prenzlau. 58–62
Frank Meinke Vom Nutzen eines Kalenders. 62
Thomas Knoll „Aus dem Leben der Hagedorns …“. 63-64
Thomas Knoll Die Hagedorns. (Gedicht). 64
Chaucer Geoffrey Der Weißdorn. (Gedicht). 64
Herbert Brieske Einer der modernsten Betriebe in Prenzlau bis 1945. Prenzlauer landwirtschaftlicher Ein- und Verkaufsverein e. G. mit beschränkter Haftpflicht (Kreisgenossenschaft). 65–70
  Verleihung des Preises der Stadt Prenzlau am 03. Oktober 2005. 71
Cäcilia Genschow Ausgewählte Schenkungen an das Kulturhistorische Museum Prenzlau. (August 2004 bis Juli 2005). 72–74
Maria Senske Erinnerung an Sitten und Brauchtum. 75–76
Ingrid Brun Ein Jahr danach. 77–80
Siegfried Arndt Die Wallbergtrude. 81–82
Frank Meinke Gedicht. 82
Doris Meinke Sternteken foer d’ Jåhr. 83–84
Ute Bleich Zwei besonders wichtige Dokumente. 85–87
Max Lindow Gedicht. 87
J. Gutzschebauch In memoriam: Dr. med. Herbert Stümke – in Prenzlau tätig von 1945 bis 1948. 88–91
Ulrich Beiler 55 Jahre Volleyball in der Stadt Prenzlau. 92–97
Artur Müldner Der Pferdebann (Dolgen). (Gedicht). 98–99
  Lot’ Biller räden. 100
Erich Köhler Ein Führerschein von 1938. 101–102
Ingrid Brun Ein Gespräch im Jugendgästehaus „UcKerWelle“ über eine konfliktreiche Vergangenheit, eine bewegte Gegenwart und eine spannende Zukunft. 103–104
Brigitte Lindemann Nicht in Casablanca – aber hier bei uns in Prenzlau. 105–108
  Wer schreibt uns ein Liebesgedicht? 109
Angelique Duwe Der Himmel auf Erden. (Gedicht). 109
Josephine Maurer Vollmond. (Gedicht). 110
Katrin Sterbeck Liebesgedicht. (Gedicht). 110
Manuela Rauch Ein Geheimnis. (Gedicht). 110–111
Maja Reglin Gedicht. 111
Matti Lindemann Gedicht. 111
Ingrid Zimmermann Der Uckerseenpfeifer von Blankenburg. 112–113
Christa Conrad 10-jähriges Bestehen des Seniorenbeirates der Stadt Prenzlau „Prenzlau braucht die Alten“. 114–116
Frank Meinke Gedicht. 116
Werner Weinhold Vom Fußball-Geschehen in den 60-er Jahren der BSG Lokomotive Prenzlau. 117–120
Richard Schulz 8 und 80. 121–123
  Junge Leute schippern in den Ehehafen. 124
Cäcilia Genschow In uckermärkischen Schulchroniken geblättert. 125–131
Max Lindow Gedicht. 131
  Das Stadtarchiv erinnert an: Dr. phil Oscar Bähr. 132
Helmut Schonert Schaukelnder Tiefflug – die Rohrweihe. 133–134
  So etwas gab es auch. – Vor 50 Jahren. 135
Karl Till Aus der alten Tierheilkunde in der Uckermark. Die ehemalige Impfanstalt für Pferde in Prenzlau. 136–137
Ingeborg Liermann Das Tannenbäumchen. 138–139
Axel Kempert, Gundolf Sperling Wetterbericht 2002: zu warm und doch zu kühl. 140–145
Thees Mahncke Alte Linden. (Gedicht). 146
Bärbel Schoenicke Ausgewählte Schenkungen an das Stadtarchiv Prenzlau (Juli 2004 bis Juli 2005). 147–149
Lieselott Enders Auszüge aus „Historisches Ortslexikon für Brandenburg“, Teil VIII Uckermark. 150
Max Lindow Wihnachten. (Gedicht). 151