Hilferuf

Unser Vereinsmitglied Dr. med. Heinz Schneider wurde 2001 mit dem Prenzlauer Stadtpreis geehrt.

Dr. med. Heinz Schneider wurde am 7.1.1934 in Schlackenwerth, Kreis Karlsbad, geboren. Seit 1952 war er Angehöriger der Kasernierten Volkspolizei, wo er sich zum Feldscher ausbilden ließ. 1953 folgte die Sonderreifeprüfung an der Universität Leipzig, wo er auch sein Medizinstudium begann, das er von 1955 bis 1958 in Greifswald fortsetzte. Kurz vor seinem Staatsexamen wurde Schneider, der sich weigerte in die SED einzutreten, exmatrikuliert und aus der NVA ausgeschlossen. 1959 gelang ihm die Reimmatrikulation und der Abschluss eines zivilen Staatsexamens an der Universität Greifswald, wo er 1962 promovierte. 1967 nahm er seine Tätigkeit am Prenzlauer Kreiskrankenhaus auf. Noch im selben Jahr wurde er im Alter von 33 Jahren Chefarzt der neu geschaffenen Diabetesabteilung, die noch bis 1990 im Dominikanerkloster untergebracht war. Trotz widriger Umstände gelang es Schneider, seine wissenschaftlichen Forschungen umzusetzen. Er publizierte zahlreiche Forschungsbeiträge, die u.a. in Frankreich, der Slowakei, in Tschechien und den USA erschienen. Im Herbst 1998 trat er in den Ruhestand. Am 13.5.1999 erhielt er für sein Lebenswerk die „Gerhardt-Katsch-Medaille 1999“. Zwei Jahre später wurde er mit dem „Preis der Stadt Prenzlau für Verdienste um die Stadt“ geehrt. Q.: Jacobi, Heinrich: Das medizinische Wirken von Herrn Dr. Heinrich Schneider in den 31 Jahren seiner Tätigkeit in Prenzlau, in: HK 2000, S. 64-66. Seiffert, Rolf: Längste Prognosestudie der Welt in Neustrelitz durchgeführt. Der Diabetologe Dr. med. Heinrich Schneider, in: Mecklenburg vom 7.8.2004.

Quelle:

  • Jürgen Theil, Prenzlauer Stadtlexikon. 2005
  • Heimatkalender Prenzlau 2002. (2001), S. 126