Hilferuf

Sowjetische Kampfhubschrauber sollten in Prenzlau stationiert werden

Am 1.12.1996 stellte der Vereinsvorsitzende des Uckermärkischen Geschichtsvereins den Antrag zur Errichtung einer Gedenktafel zur Erinnerung an den friedlichen Bürgerprotest gegen Kampfhubschrauber in Prenzlau. Auf der Stadtverordnetenversammlung am 29.01.1997 wurde dann über die Errichtung einer Gedenktafel entschieden.

Der Beschlussentwurf lautete: „Die Stadtverordnetenversammlung beschließt die Anbringung einer Gedenktafel an der Gesamtschule C. F. Grabow zur Erinnerung an das Bürgerbegehren gegen die Stationierung sowjetischer Kampfhubschrauber.“ Dieser Beschluss wurde mit 17 Ja-Stimmen, 2 Nein-Stimmen und 4 Enthaltungen angenommen. Der vom Vereinsvorstand erarbeitete Textentwurf wurde übernommen.

 

Der Text der am 2.11.1997 an Block A der Grabow-Gesamtschule enthüllten Tafel lautet:

„Bürgerprotest gegen Kampfhubschrauber
Bürger der Stadt Prenzlau und der näheren Umgebung
demonstrierten hier am 20.11.1989 zum ersten Mal
gegen die geplante Stationierung der sowjetischen
Kampfhubschrauber.

Am 3.12. folgte eine weitere Protestveranstaltung,
an der über 3500 Bürger teilnahmen.
Etwa 300 Prenzlauer demonstrierten am 3.12.1990
vor der Botschaft der UdSSR in Ost-Berlin. Dies war
die erste Demonstration vor der Mission Unter den Linden
gegen militärische Projekte in der DDR.“

 

Mehr dazu: Ein Volk das herrscht – Sarah Grandke

Quellen:

  • Beschlussvorlage der Stadtverordnetenversammlung Prenzlau 2 / 948 / II /41.
  • Benno Butschalowski / Kurt Simon: Ereignisse im Kreis Prenzlau Oktober 1989 bis März 1990. Den Lokalseiten der „Freien Erde“ entnommen. In: Heimatkal. Kr. Prenzlau 1991 (1990), S. 21, 24, 26–28.
  • Jürgen Theil, Walther Matznick: Wende-Zeiten, Prenzlau 1989–1993. Erfurt 2009.
  • Annette Kaminsky (Hrsg.): Orte des Erinnerns. Gedenkzeichen, Gedenkstätten und Museen zur Diktatur in SBZ und DDR, Bonn 2004, S. 192 f.
  • Prenzlauer Zeitung vom 21.11.1997.
  • Prenzlau gegen Kampfhubschrauber (maschinenschriftliche Schülerarbeit), Prenzlau 1999, S. 87–90.
Protestkundgebung am 03.12.1989 am Röpersdorfer Weg (Foto: Hans-Jürgen Schulz, Röpersdorf; aus: Jürgen Theil, Walther Matznick: Wende-Zeiten, Prenzlau 1989–1993. Erfurt 2009, S. 17)

Protestkundgebung am 03.12.1989 am Röpersdorfer Weg (Foto: Hans-Jürgen Schulz, Röpersdorf; aus: Jürgen Theil, Walther Matznick: Wende-Zeiten, Prenzlau 1989–1993. Erfurt 2009, S. 17)

Demonstration in Berlin vor der sowjetischen Botschaft am 10.2.1990. Bildmitte: Gudrun und Gustav Adolf Haffer (Archiv Gustav Adolf Haffer; Fotograf: unbekannt; aus: Jürgen Theil, Walther Matznick: Wende-Zeiten, Prenzlau 1989–1993. Erfurt 2009, S. 20)

Demonstration in Berlin vor der sowjetischen Botschaft am 10.2.1990. Bildmitte: Gudrun und Gustav Adolf Haffer (Archiv Gustav Adolf Haffer; Fotograf: unbekannt; aus: Jürgen Theil, Walther Matznick: Wende-Zeiten, Prenzlau 1989–1993. Erfurt 2009, S. 20)

Demonstration in Berlin vor der sowjetischen Botschaft am 10.2.1990. (Bild: Jürgen Jabs, Berlin)

Demonstration in Berlin vor der sowjetischen Botschaft am 10.2.1990. (Bild: Jürgen Jabs, Berlin)

Demonstration in Berlin vor der sowjetischen Botschaft am 10.2.1990. (Bild: Jürgen Jabs, Berlin)

Demonstration in Berlin vor der sowjetischen Botschaft am 10.2.1990. (Bild: Jürgen Jabs, Berlin)

Demonstration in Berlin vor der sowjetischen Botschaft am 10.2.1990. (Bild: Jürgen Jabs, Berlin)

Demonstration in Berlin vor der sowjetischen Botschaft am 10.2.1990. (Bild: Jürgen Jabs, Berlin)

Demonstration in Berlin vor der sowjetischen Botschaft am 10.2.1990. (Bild: Jürgen Jabs, Berlin)

Demonstration in Berlin vor der sowjetischen Botschaft am 10.2.1990. (Bild: Jürgen Jabs, Berlin)

Zeitungsartikel zur Einweihung der Gedenktafel an die Bürgerproteste gegen die Stationierung von sowjetischen Kampfhubschraubern in Prenzlau (21.11.1997).

Zeitungsartikel zur Einweihung der Gedenktafel an die Bürgerproteste gegen die Stationierung von sowjetischen Kampfhubschraubern in Prenzlau (21.11.1997).

Pläne vom Bau der Start-, Lande- und Standflächen der sowjetischen Kamphubschrauber (1989) sind nicht bekannt. Auf einem Infrarot-Luftbild des Landesvermessungsamtes Brandenburg von 1992 zeichnen sich die baulichen Strukturen noch gut ab. Diese wurden hier auf ein aktuelles Luftbild von Google earth übertragen (Zugriff: 04.11.2013). Die nördlichen Bereiche sind heute durch eine Kiesgrube überprägt. Die große, lang-rechteckige Fläche ist 250 m breit und liegt heute im Schussfeld eines Trap-Schießplatzes zwischen Prenzlau und Röpersdorf.

Pläne vom Bau der Start-, Lande- und Standflächen der sowjetischen Kamphubschrauber (1989) sind nicht bekannt. Auf einem Infrarot-Luftbild des Landesvermessungsamtes Brandenburg von 1992 zeichnen sich die baulichen Strukturen noch gut ab. Diese wurden hier auf ein aktuelles Luftbild von Google earth übertragen (Zugriff: 04.11.2013). Die nördlichen Bereiche sind heute durch eine Kiesgrube überprägt. Die große, lang-rechteckige Fläche ist 250 m breit und liegt heute im Schussfeld eines Trap-Schießplatzes zwischen Prenzlau und Röpersdorf.