Hilferuf

Schwedter Jahresblätter 1. (1980)
Regionalgeschichtliche Beiträge des Museums der Stadt Schwedt

Inhaltsverzeichnis:
Eckehard Tattermusch David Gilly. Versuche einer Einordnung. 7–17
Karl-Heinz Duschl Johann-Abraham Peter Schulz. Eine Dokumentation über Erbe und Vermächtnis des Komponisten. 19–26
Lutz Libert Karl Wilhelm Ferdinand Solger. 27–33
Ute Grunewald Adolf Schroedter. Zum Schaffen des Malers. 35–39
Hans-Joachim Herzog Friedrich Wilhelm Albert Schultz – Schriftsteller, Redakteur und Verleger. 40–42
F. WAS (Friedrich Schultz) Richt stets den Blick. (Gedicht). 43
F. WAS (Friedrich Schultz) Ich wandre in der Stille. (Gedicht). 44
F. WAS (Friedrich Schultz) Schöne Haustür in der Orangenstraße. (Gedicht). 45
F. WAS (Friedrich Schultz) Ein Weggenosse, ein treuer. (Gedicht). 46
F. WAS (Friedrich Schultz) Das Schwedter. (Gedicht). 47
F. WAS (Friedrich Schultz) Im Polder. (Gedicht). 48
F. WAS (Friedrich Schultz) Heumahd. (Gedicht). 49
F. WAS (Friedrich Schultz) Schwedter Art. (Gedicht). 50
F. WAS (Friedrich Schultz) Juli – Obend. (Gedicht). 52
F. WAS (Friedrich Schultz) De Drachen stiggt. (Gedicht). 52
F. WAS (Friedrich Schultz) De Welt is bald so leer, so leer…. (Gedicht). 53
F. WAS (Friedrich Schultz) Schummerstunn. (Gedicht). 54
F. WAS (Friedrich Schultz) Knurrhorhn wett Bescheed. (Gedicht). 55
F. WAS (Friedrich Schultz) De richtige Upklärung. (Gedicht). 56
F. WAS (Friedrich Schultz) Malör. (Gedicht). 57
F. WAS (Friedrich Schultz) Dat Mäken hat Recht. (Gedicht). 58
F. WAS (Friedrich Schultz) Kinnerkaffe. (Gedicht). 58
F. WAS (Friedrich Schultz) Sommer. (Gedicht). 59
F. WAS (Friedrich Schultz) Die Hauptbeschäftigung. (Gedicht). 60
F. WAS (Friedrich Schultz) Zensuren. (Gedicht). 61
F. WAS (Friedrich Schultz) De jrötteste Lög. (Gedicht). 62
F. WAS (Friedrich Schultz) Fritzen sin Ansicht. (Gedicht). 63
F. WAS (Friedrich Schultz) Hannemann. (Gedicht). 63
F. WAS (Friedrich Schultz) Vör Weihnachten. (Gedicht). 65
F. WAS (Friedrich Schultz) Jeder wat Niejet. (Gedicht). 66
F. WAS (Friedrich Schultz) Kopp hoch. (Gedicht). 68