Hilferuf

Templiner Kreiskalender 1936. (1935)

Im Auftrage des Kreisausschusses des Kreises Templin bearbeitet von Rudolf Schmidt.

Inhaltsverzeichnis:  
Gustav Schüler Arbeitslager-Lied.  
  Kalendarium. 4–15
  Auch ein Beitrag zur Erzeugungsschlacht. 16
Rudolf Schmidt Aus der Gerswalde – Fredenwalder Ecke. 17–25
Adolf Hitler Spruch. 25
Adolf Hitler Spruch. 25
Dr. Fromm Die Einweisung unserer Amtsvorsteher. 26–29
Erna Taege Sommergarten. (Gedicht). 29
Wilhelm Blohm Ue – prump. 30–31
Gustav Schüler Früh – Morgen im Dorf. (Gedicht). 31
Max Lindow Tine. 32–33
Adolf Hitler Spruch. 33
Rudolf Schmidt Die Nonnen von Marienpforte. 34–40
  Der Kriegsbürgermeister. 40
Gustav Schüler August knüpft seine Selbstbinder. 41–42
Erna Taege Nu grod! (Gedicht). 42
Rudolf Schmidt Die brennende Stadt. 43–46
  Zwei Preisrätsel. 46
Prof. Dr. J. Schubert Mangel und Überfluß. Schwankungen des Wasserhaushaltes im Kreise Templin. 47–48
Gustav Metscher Lerchen über einem Saatfeld. (Gedicht). 48
Gustav Metscher Sommers Anfang. (Gedicht). 48
Erna Taege Dat letzte Ei. 49–50
  Eine schwere Pfarre. 50
  Vom Dorfe Burgwall. 51–52
  Ringenwalde. 52
Rudolf Schmidt 100 Siedlungen im Kreise Templin und ihre Herkunft. 53–55
Max Frentz Uckermärkischer Welsfang. 56–57
  Kohlenmeiler bei Poratz. Erinnerungen aus der Zeit der Kohlenschweler. 58–60
  Uns‘ Muddersprook. (Sprüche auf Platt). 60
  Die erste Templiner Actienchaussee. 61–63
Dr. Wilhelm Frick Spruch des Reichsinnenministers. 63
  Zwei Jahre Nationalsozialistische Volkswohlfahrt (NSV) im Kreise Templin. 64–66
  Die Ahnentafel aus Zehdenick. 66
  Die NS-Amtswalter des Kreises Templin auf dem Reichsparteitag in Nürnberg 1934. 67
Klaus Raddatz Die Renaissance-Schwerter von Potzlow. 68–70
Adolf Hitler Spruch. 70
  Die Frau im Reichsnährstand. 71–73
Erna Taege Bauer sein… Worte zum Erntedanktag. 73
  Brauch und Sitte im Templiner Land. Gesammelt vom Kalendermann: Man streut Sand., Das Mailehen., Die Heidereise., Der Küster beiert (läutet)., Stutenfrau, Schimmel und Bär., Das Neujahrswünschlein., Der Nachtwächter mit seinem Anhang., Die Strohbrücke., Lustige Tänze. 74–78
  Das Dorf Dargersdorf. 78
  Aus der Kreisbauernschaft Templin. 79–81
Adolf Hitler Aus seiner Hamburger Rede, August 1934. 81
Gustav Metscher Das alte Färberhaus erzählt… Aus einer verschwundenen Lychener Industrie. 82–83
  Der Küsterschullehrer von Zootzen. 83
Franz Herrmann Erblichmachung der Bauernhöfe von Dammhast. 84–85
Erna Taege Uns‘ Appelboom. (Gedicht). 85
  Mutter und Kind. Die großzügige Erholungsanlage in Hohenlychen. 86–89
  Das Dorf Fergitz. 89
Alfred Kortes Vom edlen Weidwerk im Kreise Templin. 90–93
  Die Wassernuß. 93
  Kreis Templin. (Daten, Behörden). 94–101
  Ortschaftsverzeichnis. 103–111
  Märkte und Messen 1936. 112
  Werbung.