Hilferuf

Templiner Heimatkalender 2017. (2016)
Hrsg.: Templiner Heimatklub e. V.

Inhaltsverzeichnis:
Eitel Knitter Kalendarium. mit: Vor 100 Jahren gelesen. 6–17
Eitel Knitter Rückblick auf das Jahr 2015. (mit Scherenschnitt von Gerda Pohl). 18–21
Eitel Knitter Über Wolfsjagden der Stadt Templin. 22–25
Bärbel Makowitz Zu Hause in Brandenburg – Zu Hause in der Uckermark. 26–28
Erna Taege-Rönisch Stiller Abend. (Gedicht). (mit Scherenschnitt von Gerda Pohl). 29
Bernhard Herzog Historische Ansichten von Ortsteilen der Stadt Templin. 30–38
Dieter Arndt Geschichten von früher: Der scharfe Hund., Tanzstunde auf dem Lande. (mit Scherenschnitt von Gerda Pohl). 39–40
Helmar Hartzsch Forstliche Ausbildung in Templin und Lychen – Eine Rückschau. 41–49
Prof. Dr. Werner Kieckbusch Zur Geschichte der Lychener Schule in den Jahren 1945 bis 1952 – In den Protokollen der Lehrerkonferenz Gelesen – Teil II. Schule und Lehrerausbildungsstätte zugleich. 50–57
Erna Taege-Rönisch Ich möchte eine Quelle sein. (Gedicht). (mit Scherenschnitt von Gerda Pohl). 58
Prof. Dr. Werner Kieckbusch Das Institut für Lehrerbildung in Templin 1955–1988. Teil V: Das Institut, die Stadt und der Kreis. 59–64
Wolff-Hasso Seybold Dohlen – die neuen Mieter im Templiner Quartier. 65–68
Dr. Barbara Neumüller Der Maler/Grafiker Eberhard Franke und seine Zeit als Flüchtlingskind in Templin. 69–70
Gisela Kinzel Januartag. 71
Helmut Schmertosch (†) Die Grenzen des mittelalterlichen Landes Lychen – Teil II. (in Gedenken an Studienrat Ernst Carstedt). 72–75
Beate Gall, Uta Kietsch Zur Blüte bringen: Pflanzenschätze der Uckermark. (mit Scherenschnitt von Gerda Pohl). 76–82
Uwe Werner Die sagenhafte „Markgrafenquelle“. Dem Sprudel vom Ufer des Gleuensees wird Heilkraft gegen Lähmung, Warzen und Sommersprossen nachgesagt. 83–84
Dr. Wilhelm Gerhardt, Pitt Schmertosch Helmut Schmertosch – Heimatforscher und Naturfreund. (21.12.1934 in Leipzig – 22.04.2015 in Neubrandenburg.). 85–86
Wolfgang Rohrbeck Imkermeister und Imkerlehrer Ernst Perkiewicz. (mit Scherenschnitt von Gerda Pohl). 87–92
Max Lobedan Wie die Nachtigall in die Uckermark kam. 93
Max Lobedan Der schönste Baum. (mit Scherenschnitt von Gerda Pohl). 94–95
Dr. Rudhard Meixner Walloner-Kolonisten und Tabakbau in Hammelspring. (mit Scherenschnitt von Gerda Pohl). 96–99
Martin Kunze Das Postheim – Zur Chronik einer Templiner Perle. Teil III: Der Ausbau des Postheims als Stadtteil von Templin, 1972–1990. 100–106
Christiane Bendix Jahreszeiten. 107
Klaus Feske Ein dunkler Tag für Jakobshagen und seine Kirche. 108–110
Pitt Schmertosch Vom Pulverturm bis zum Eulenturm. Eine Milieuschilderung aus der Templiner Oberen Mühlenstraße/Fischerstraße. 111–116
Annemarie Giegler Öwerfall int Apptthek. 116–117
Tom Schöttler Erwin de Utrieter. 117
Linda Schöttler Drömerien. 118
Uwe Werner Die Therme ist auch ein klassisches Kurmittelhaus. Im Wellness- und Therapiebereich der Freizeit- und Gesundheitseinrichtung werden zahlreiche Anwendungen für Selbstzahler und Kassenpatienten angeboten. 119–120
Prof. Dr. Werner Kieckbusch, Forst-Ing. Eberhard von Kalben Arbeit für die Zukunft – Zur Geschichte der Forstbaumschule am Lübbesee. 121–131
Annemarie Giegler Sonnenaufgang. (Gedicht). 132
Norbert Bukowski Das Naturschutzgebiet Klapperberge bei Lychen. Rechtsgrundlage und Geschichte. (mit Scherenschnitt von Gerda Pohl). 133–137
Bärbel Makowitz Das AHORN-Seehotel hat eine neue Fassade. 138
Gisela Kinzel Ich will. (Gedicht). (mit Scherenschnitt von Gerda Pohl). 139
Werbung. 141–147