Hilferuf

Der Uckermärker. Ein Heimatblatt.
Sonntagsbeilage zur „Prenzlauer Zeitung und Kreisblatt“
131 Jg., 1926

Autor Titel Nr. Datum Seite
Gedanken zum Sonntag. 001 03.01.1926 1
Dr. Karl Hucke Aus der Urgeschichte der Uckermark. 001 03.01.1926 1-2
Artur Martin Witte Bilder aus dem Leben in unseren heimischen Wäldern. 001 03.01.1926 2-3
Prenzlauer Familien. 001 03.01.1926 3
Prenzlauer Originale. 001 03.01.1926 3-4
Wie geht’s? Die Frage nach dem Befinden im Munde der Völker. 001 03.01.1926 4
Tante Sophies Rezept. Schönheit bis zum letzten Atemzug. 001 03.01.1926 4
Gedanken. (Sprichworte). 001 03.01.1926 4
Dr. Werner Lippert Büchermarkt. (Heuer/Mätzke: Die Uckermark, ein Heimatbuch). 001 03.01.1926 4
Gedanken zum Sonntag. 002 10.01.1926 5
Max Lindow Min Uckersee. (Gedicht). 002 10.01.1926 5
F. Ihlenfeldt Angermündes Vergangenheit. (Fortsetzung). 002 10.01.1926 5-6
Heuer, Mätzke Sagen, Märchen und Anekdoten (aus: Heuer/Mätzke: Die Uckermark, ein Heimatbuch). 002 10.01.1926 6-8
Bark 90 Millionen Mark zu verdienen! 002 10.01.1926 8
Man lernt nie aus. (kurze Fakten). 002 10.01.1926 8
Gedanken zum Sonntag. 003 17.01.1926 9
Der Bernsteinfund auf dem Sabinenklostergut in Prenzlau im Juli 1855. 003 17.01.1926 9-11
Artur Martin Witte Bilder aus dem Leben in unseren heimischen Wäldern. (Fortsetzung). 003 17.01.1926 11
Heuer, Mätzke Sagen, Märchen und Anekdoten (aus: Heuer/Mätzke: Die Uckermark, ein Heimatbuch). 003 17.01.1926 11-12
Man lernt nie aus. (kurze Fakten). 003 17.01.1926 12
Gedanken zum Sonntag. 004 24.01.1926 13
Zur Weihe der neuen Glocke in Wallmow. 004 24.01.1926 13-14
Conrad Donath Oderberg, seine Geschichte, seine Entwicklung. 004 24.01.1926 14-15
Der Alte Fritz und der Jurist. 004 24.01.1926 15
Heuer, Mätzke Sagen, Märchen und Anekdoten (aus: Heuer/Mätzke: Die Uckermark, ein Heimatbuch). 004 24.01.1926 15-16
Gedanken zum Sonntag. 005 31.01.1926 17
Pfarrer Telle Die Dorfkirchenbewegung. 005 31.01.1926 17-18
Artur Martin Witte Bilder aus dem Leben in unseren heimischen Wäldern. (Fortsetzung). 005 31.01.1926 18-19
Unsere Orts- und Flurnamen. 005 31.01.1926 19
Artur Martin Witte Aus der Geschichte der Herrschaft Schwedt. 005 31.01.1926 19-20
Heuer, Mätzke Sagen, Märchen und Anekdoten (aus: Heuer/Mätzke: Die Uckermark, ein Heimatbuch). 005 31.01.1926 20
Bunte Ecke. 005 31.01.1926 20
Gedanken zum Sonntag. 006 07.02.1926 21
Das Kirchspiel Flieth in Kriegszeiten. 006 07.02.1926 21-22
Artur Martin Witte Aus der Geschichte der Herrschaft Schwedt. (Schluß). 006 07.02.1926 22-23
Gustav Metscher Der Alte Fritz und der Schäferknecht. 006 07.02.1926 23
Heuer, Mätzke Sagen, Märchen und Anekdoten (aus: Heuer/Mätzke: Die Uckermark, ein Heimatbuch). 006 07.02.1926 23-24
Bark 90 Millionen Mark zu verdienen. 006 07.02.1926 24
Gedanken zum Sonntag. Toter Besitz. 007 14.02.1926 25
Artur Martin Witte Bilder aus dem Leben in unseren Wäldern. 007 14.02.1926 25-26
Das Kirchspiel Flieth in Kriegszeiten. (Fortsetzung). 007 14.02.1926 26-27
Ein altes Urteil über die Uckermärker. 007 14.02.1926 27
Heuer, Mätzke Sagen, Märchen und Anekdoten (aus: Heuer/Mätzke: Die Uckermark, ein Heimatbuch). (Schluß). 007 14.02.1926 27-28
A. B. Zwei uckermärkische Sagen. 1. Bismarck im Himmel., 2., Das Paradies. 007 14.02.1926 28
Für unsere Kinder: Das alte Mütterchen., Ein kurzweiliges Schreibspiel für Kinder. 007 14.02.1926 28
Gedanken zum Sonntag. Der Weg nach Golgatha. 008 21.02.1926 29
Der Oberucker-, Möllen-, Unterucker- und Blindow-See und die Fischer-Innung. 008 21.02.1926 29-30
Hans Kolberg Das Zunftwesen der Mark. Nach dem General-Privileg aus dem Jahre 1735. 008 21.02.1926 30-31
Max Lindow Uckermarklied. 008 21.02.1926 32
Artur Martin Witte Kriegszeiten in der Uckermark. 008 21.02.1926 32
Zum Volkstrauertag. Reminisziere“, „Gedenke“! 009 28.02.1926 33
Der Oberucker-, Möllen-, Unterucker- und Blindow-See und die Fischer-Innung. (Schluß). 009 28.02.1926 33-34
Hans Kolberg Das Zunftwesen der Mark. Nach dem General-Privileg aus dem Jahre 1735. (Fortsetzung). 009 28.02.1926 34-36
Das Kirchspiel Flieth in Kriegszeiten. (Fortsetzung). 009 28.02.1926 36
Gedanken zum Sonntag. Das Golgathaopfer. 010 07.03.1926 37
Die kirchliche Sitte in unseren Gemeinden. 010 07.03.1926 37-38
Hans Kolberg Das Zunftwesen der Mark. Nach dem General-Privileg aus dem Jahre 1735. (Fortsetzung). 010 07.03.1926 38-39
Artur Martin Witte Kriegszeiten in der Uckermark. (Fortsetzung). 010 07.03.1926 39-40
Pfarrer Telle Die St. Johanniskirche in Lychen. 010 07.03.1926 40
Gedanken zum Sonntag. Das Passionsgebet des Lebens. 011 14.03.1926 41
Das Zunftwesen der Mark. Nach dem General-Privileg aus dem Jahre 1735. (Schluß). 011 14.03.1926 41-42
Auguste Friederike Köhler. 011 14.03.1926 42-43
Das Kirchspiel Flieth in Kriegszeiten. (Fortsetzung). 011 14.03.1926 43-44
Pfarrer Telle Die St. Johanniskirche in Lychen. (Schluß). 011 14.03.1926 44
Gedanken zum Sonntag. „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ 012 21.03.1926 45
Artur Martin Witte Kriegszeiten in der Uckermark. (Fortsetzung und Schluß). 012 21.03.1926 45-46
Das Kirchspiel Flieth in Kriegszeiten. (Fortsetzung). 012 21.03.1926 46-48
Heuer, Mätzke Sagen, Märchen und Anekdoten. (aus: Heuer/Mätzke: Die Uckermark, ein Heimatbuch). 012 21.03.1926 48
Gedanken zum Sonntag. Jesum vor Augen und im Herzen! 013 28.03.1926 49
Das Mitteltor in Prenzlau. (Gedicht). 013 28.03.1926 49-50
F. Hanschke Templin im 18. Jahrhundert. 013 28.03.1926 50
Das Kirchspiel Flieth in Kriegszeiten. (Fortsetzung). 013 28.03.1926 50-51
Artur Martin Witte Heimatliche Sagen: 1. Der unheimliche Mann (Zehdenick)., 2. Die beiden unschuldigen Offiziere (Gransee)., 3. Das zugemauerte Tor in Gransee., 4. Der Kampf mit dem Bären (Schorfheide, Joachim II.). 013 28.03.1926 52
Augustat Ostern. Jesus lebt! 014 04.04.1926 53
Dr. Karl Nagel Der Beetsaal im Prenzlauer Hohenhaus-Hospital. 014 04.04.1926 53-54
Max Lindow Min Uckersee. (Gedicht). 014 04.04.1926 54
Das Kirchspiel Flieth in Kriegszeiten. (Schluß). 014 04.04.1926 54
F. Hanschke Templin im 18. Jahrhundert. (Fortsetzung). 014 04.04.1926 55-56
Schildbürgereien aus der Uckermark: Das erkaufte Gewitter., Die erkaufte Bildung., Weselitz. 014 04.04.1926 56
Dr. Karl Nagel Der Gruß des Osterfürsten. Stille Gedanken für den Sonntag nach dem Fest. 015 11.04.1926 57
Prenzlaus Garnison im Laufe der Geschichte. 015 11.04.1926 57-58
F. Hanschke Templin im 18. Jahrhundert. (Fortsetzung). 015 11.04.1926 58-60
Heuer, Mätzke Sagen, Märchen und Anekdoten (aus: Heuer/Mätzke: Die Uckermark, ein Heimatbuch). 015 11.04.1926 60
Artur Martin Witte Allerlei Spuk. 015 11.04.1926 60
Gedanken zum Sonntag. Heilig sei die Jugendzeit! 016 18.04.1926 61
Prenzlaus Garnison im Laufe der Geschichte. (Schluß). 016 18.04.1926 61-62
Friedrich Werwach Familiennamen der jüdischen Gemeinde in Prenzlau. 016 18.04.1926 62-63
F. Hanschke Templin im 18. Jahrhundert. (Fortsetzung). 016 18.04.1926 63-64
Artur Martin Witte Heimatliche Sagen: 5. Christoph Otto Sparr (am Werbellinsee)., 6. Die Stadt am Werbellinsee., 7. Das Schloß im Werbellinsee., 8. Der rote Hahn auf dem Stechlinsee. 016 18.04.1926 64
Uckermärkische Redensarten. 016 18.04.1926 64
Gedanken zum Sonntag. Nicht klagen, danken! 017 25.04.1926 65
F. Hanschke Templin im 18. Jahrhundert. (Fortsetzung). 017 25.04.1926 65-66
Alarm! Eine heitere Geschichte aus guter alter Zeit. 017 25.04.1926 66-68
Gedanken zum Sonntag. 018 02.05.1926 69
F. Hanschke Templin im 18. Jahrhundert. (Fortsetzung). 018 02.05.1926 69-71
Artur Martin Witte Von der Glasfabrikation in der Uckermark. 018 02.05.1926 71
Gustav Metscher Märkische Saatgebräuche. 018 02.05.1926 71-72
Alte Vorschriften für Hochzeitsfeiern. 018 02.05.1926 72
K. Z. Wie die Alten sungen … 018 02.05.1926 72
Gedanken zum Sonntag. Rogate betet! 019 09.05.1926 73
F. Hanschke Templin im 18. Jahrhundert. (Fortsetzung). 019 09.05.1926 73-74
Gustav Metscher Pfingstknallen und Pfingstsingen. Zwei alte uckermärkische Pfingstbräuche. 019 09.05.1926 74-75
Artur Martin Witte Der märkische Dorfschulze. 019 09.05.1926 75-76
Max Frentz Richteköst. (mit Zimmermannsspruch aus Gransee). 019 09.05.1926 76
Gedanken zum Sonntag. Liebe üben ist Gottesdienst. 020 16.05.1926 77
F. Hanschke Templin im 18. Jahrhundert. (Fortsetzung). 020 16.05.1926 77-79
Artur Martin Witte Das märkische Mühlengewerbe in alter Zeit. 020 16.05.1926 79
Uckermärkische Rolandbilder. 020 16.05.1926 79-80
Wie unterscheide ich Baumwolle von Leinen? 020 16.05.1926 80
Hans Benzmann Komm, heiliger Geist. (Gedicht). 021 23.05.1926 81
Augustat Das Kommen des Geistes. 021 23.05.1926 81
Das Fest der Natur. 021 23.05.1926 81
Die geheimnisvolle Ananas. (Geschichte). 021 23.05.1926 81-82
Max Lindow Pingsten. (Gedicht). 021 23.05.1926 82
F. Hanschke Templin im 18. Jahrhundert. (Schluß). 021 23.05.1926 83
Bagel Strauß Dat Weddrönnen. (Gedicht). 021 23.05.1926 83-84
E. Str. Zinka, dat Zigeunermäken. En Geschicht ut uns lew Uckermark im 16. Johrhunnert. 021 23.05.1926 84
Gedanken zum Sonntag. Das Herzenspfingsten. 022 30.05.1926 85
Prof. A. Haas Vierraden in Geschichte und Sage. 022 30.05.1926 85-86
Artur Martin Witte Die märkischen Stände im Mittelalter. 022 30.05.1926 86
Die Notwendigkeit des dörflichen Landwirtschaftlichen Hausfrauenvereins. 022 30.05.1926 86-87
E. Str. Zinka, dat Zigeunermäken. En Geschicht ut uns lew Uckermark im 16. Johrhunnert. (Fortsetzung). 022 30.05.1926 87-88
Max Lindow Schüttenfest. (Gedicht). 022 30.05.1926 88
Buntze Ecke: Der Ginster blüht., Wolken und Nebel., Rettich und Radieschen. 022 30.05.1926 88
Gedanken zum Sonntag. Heimweh. 023 06.06.1926 89
Heuer, Mätzke Städteleben in alter Zeit. (aus: Heuer/Mätzke: Die Uckermark, ein Heimatbuch). 023 06.06.1926 89-90
Lucus a non lucendo. 023 06.06.1926 90-91
Gustav Metscher Nach dem Stolper „Grütztopf“. Eine uckermärkische Frühlingswanderung. 023 06.06.1926 91
E. Str. Zinka, dat Zigeunermäken. En Geschicht ut uns lew Uckermark im 16. Johrhunnert. (Fortsetzung). 023 06.06.1926 91-92
Gedanken zum Sonntag. Ein festes Herz. 024 13.06.1926 93
Heuer, Mätzke Städteleben in alter Zeit. (aus: Heuer/Mätzke: Die Uckermark, ein Heimatbuch). (Fortsetzung). 024 13.06.1926 93-94
Artur Martin Witte Die märkischen Stände im Mittelalter. (Schluß). 024 13.06.1926 95
Gustav Metscher F. Brunold, ein märkischer Dichter. (Gedenkblatt anläßlich der Denkmalsenthüllung in Joachimsthal am 13. Juni.). 024 13.06.1926 95-96
E. Str. Zinka, dat Zigeunermäken. En Geschicht ut uns lew Uckermark im 16. Johrhunnert. (Fortsetzung). 024 13.06.1926 96
Gedanken zum Sonntag. 025 20.06.1926 97
Heuer, Mätzke Städteleben in alter Zeit. (aus: Heuer/Mätzke: Die Uckermark, ein Heimatbuch). (Fortsetzung und Schluß). 025 20.06.1926 97-99
Artur Martin Witte Die Viktorina in Kölpin. 025 20.06.1926 99
Bagel Strauß De stamernde Droschkenkutscher. (Gedicht). 025 20.06.1926 99
E. Str. Zinka, dat Zigeunermäken. En Geschicht ut uns lew Uckermark im 16. Johrhunnert. (Fortsetzung). 025 20.06.1926 100
Gedanken zum Sonntag. Du sollst den Feuertag heiligen. 026 27.06.1926 101
Heuer, Mätzke Eine uckermärkische Burgenfahrt. (aus: Heuer/Mätzke: Die Uckermark, ein Heimatbuch). (mit Spruch von Franz Kugler). 026 27.06.1926 101-103
Artur Martin Witte Vom Dorfkrüger in der Uckermark. 026 27.06.1926 103
P. Deichen Dat Pierd. (Gedicht). 026 27.06.1926 103
E. Str. Zinka, dat Zigeunermäken. En Geschicht ut uns lew Uckermark im 16. Johrhunnert. (Fortsetzung). 026 27.06.1926 103-104
Gedanken zum Sonntag. Die Wasserwogen und Gottes Größe. 027 04.07.1926 105
Heuer, Mätzke Eine uckermärkische Burgenfahrt. (aus: Heuer/Mätzke: Die Uckermark, ein Heimatbuch). (Fortsetzung). 027 04.07.1926 105-106
M. Die „kleine“ Uckermark. 027 04.07.1926 106-107
Artur Martin Witte Spukgeschichten: Der schwarze Hund (Kloster Himmelpfort / Badingen)., Der Soldat (Himmelpfort / Bredereiche). 027 04.07.1926 107-108
E. Str. Zinka, dat Zigeunermäken. En Geschicht ut uns lew Uckermark im 16. Johrhunnert. (Fortsetzung). 027 04.07.1926 108
Gedanken zum Sonntag. Salz und Licht. 029 18.07.1926 113
Heuer, Mätzke Eine uckermärkische Burgenfahrt. (aus: Heuer/Mätzke: Die Uckermark, ein Heimatbuch). (Fortsetzung). 029 18.07.1926 113-114
Artur Martin Witte Ein Rundgang durch die „Märkische Holzstoff- und Pappenfabrik“ in Bredereiche. 029 18.07.1926 114-115
E. Str. Zinka, dat Zigeunermäken. En Geschicht ut uns lew Uckermark im 16. Johrhunnert. (Fortsetzung). 029 18.07.1926 115-116
Hans Gäfgen Das heilige Wort. 030 25.07.1926 117
Gedanken zum Sonntag. Die Ernte ist reif. 030 25.07.1926 117
Heuer, Mätzke Eine uckermärkische Burgenfahrt. (aus: Heuer/Mätzke: Die Uckermark, ein Heimatbuch). (Fortsetzung). 030 25.07.1926 117-118
Artur Martin Witte Geschichten aus der Himmelpforter Mühle. 030 25.07.1926 118-119
F. R. Erntegedanken. (Gedicht). 030 25.07.1926 119
Artur Martin Witte Vogelstimmen im uckermärkischen Volksmunde. 030 25.07.1926 119-120
Dr. K. Freudenstein Falsche Worte für vernünftige Begriffe. 030 25.07.1926 120
Gedanken zum Sonntag. Wetternot, Erntenot, Regennot. 031 01.08.1926 121
Heuer, Mätzke Eine uckermärkische Burgenfahrt. (aus: Heuer/Mätzke: Die Uckermark, ein Heimatbuch). (Fortsetzung und Schluß). 031 01.08.1926 121-122
Pfarrer Lemke Kirchengeschichte von Warthe. Zum 100jährigen Kirchenjubiläum am 1. August 1926. 031 01.08.1926 122-123
Pfarrer Telle Glaube und Heimat. Ansprache bei dem Heimatabend in Templin am 24. Juli. (mit Gedicht von Gustav Schüler – Heimatlied). 031 01.08.1926 123-124
Bunte Ecke. (Humor). 031 01.08.1926 124
Gedanken zum Sonntag. Enttäuschung und Erfüllung. 032 08.08.1926 125
Pfarrer Lemke Kirchengeschichte von Warthe. Zum 100jährigen Kirchenjubiläum am 1. August 1926. (Fortsetzung). 032 08.08.1926 125-127
Vom Geldbrennen.(Geschichte). 032 08.08.1926 127
Kleine Bosheiten. Zugleich kleine Nachdenklichkeiten. 032 08.08.1926 127
E. Str. Zinka, dat Zigeunermäken. En Geschicht ut uns lew Uckermark im 16. Johrhunnert. (Fortsetzung). 032 08.08.1926 128
Wie alt sind Kamm und Bürste? 032 08.08.1926 128
Dr. Dibelius Gedanken zum Sonntag. Rettet den Sonntag! 033 15.08.1926 129-130
Pfarrer Lemke Kirchengeschichte von Warthe. Zum 100jährigen Kirchenjubiläum am 1. August 1926. (Schluß). 033 15.08.1926 130
Artur Martin Witte Das Geschlecht derer von Trotte in Himmelpfort. 033 15.08.1926 131
Artur Martin Witte Betrachtungen über die Himmelpforter Klostermauer 033 15.08.1926 131
Hans Runge Friedrich der Große und der „schlechte Hund“. 033 15.08.1926 131-132
Antiseptische Mittel in der Kinderpflege. 033 15.08.1926 132
Dr. H. S. Sauerkraut als Volksheilmittel. 033 15.08.1926 132
Hans Runge Humoristische Sprüche über die Ehe. 033 15.08.1926 132
Gedanken zum Sonntag. 034 22.08.1926 133
K. Hernke Die Entstehung des Landschaftsbildes der Uckermark. 034 22.08.1926 133-134
M. Die „kleine“ Uckermark. (Fortsetzung aus Nr. 27). 034 22.08.1926 134-135
Artur Martin Witte Aus der Ortsgeschichte des Dorfes Himmelpfort. 034 22.08.1926 135-136
E. Str. Zinka, dat Zigeunermäken. En Geschicht ut uns lew Uckermark im 16. Johrhunnert. (Schluß). 034 22.08.1926 136
Gedanken zum Sonntag. 035 29.08.1926 137
K. Hernke Die Entstehung des Landschaftsbildes der Uckermark. (Fortsetzung und Schluß). 035 29.08.1926 137-139
M. Die „kleine“ Uckermark. (Fortsetzung und Schluß). 035 29.08.1926 139-140
Die Hugenotten in der Uckermark unter besonderer Berücksichtigung der Kolonien im Kreise Prenzlau. 035 29.08.1926 140
Gedanken zum Sonntag. Querstriche. 036 05.09.1926 141
Die Hugenotten in der Uckermark unter besonderer Berücksichtigung der Kolonien im Kreise Prenzlau. Die Hugenotten als Ackerbauer, Tabakpflanzer und Gärtner. (Schluß). 036 05.09.1926 141-142
Pfarrer Telle Die älteste Kirchenordnung von Lychen. 036 05.09.1926 142-144
Alfred Hein Vollmondnacht in Masuren. (Gedicht). 036 05.09.1926 144
Dr. Winand Walther Pilzsport. 036 05.09.1926 144
Baleska Cusig Opfer. (Gedicht). 037 12.09.1926 145
Gedanken zum Sonntag. Der große Zug. 037 12.09.1926 145
Artur Martin Witte Die Auflösung des Erbzinsgutes Himmelpfort. 037 12.09.1926 145-146
Der Tabakbau in der Uckermark. 037 12.09.1926 146-147
Erntespruch. 037 12.09.1926 147
Marie Reuter Landbrot. 037 12.09.1926 147
Sechs Sprüche über das tägliche Brot. 037 12.09.1926 147-148
Gabriele Schulz Der schwarze Holunder. 037 12.09.1926 148
Hausindustrie auf dem Lande. 037 12.09.1926 148
Artur Martin Witte Heimatliche Sagen: Die Unterirdischen (Himmelpfort)., Der Teufel am Kastavener See (Friedhof Kastaven). 037 12.09.1926 148
Bunte Ecke. Förmchenspinat (Rezept). 037 12.09.1926 148
Gedanken zum Sonntag. Die anderen. 038 19.09.1926 149
K. Jordan Die Gründung und Entwicklung der Stadt Prenzlau. Nach alten Dokumenten und Chroniken. 038 19.09.1926 149-150
Der Tabakbau in der Uckermark. (Schluß). 038 19.09.1926 150-152
St. Der geprellte Zahlmeister. (Humoreske. 038 19.09.1926 152
Bunte Ecke. Eine ungewöhnliche Unschuldsprobe in Madagaskar. 038 19.09.1926 152
Gedanken zum Sonntag. Friede. (mit Gedicht von Berta Thomann: Mein Enkelkind!). 039 26.09.1926 153
K. Jordan Die Gründung und Entwicklung der Stadt Prenzlau. Nach alten Dokumenten und Chroniken. (Schluß). 039 26.09.1926 153-154
Ein uckermärkischer Edelmann vor 150 Jahren. Aus dem Tagebuch von Joachim Rudolf von Arnim – Milmersdorf. 039 26.09.1926 155
Artur Martin Witte Die Zigeuner sind da. 039 26.09.1926 155-156
Über die Beschäftigung der aus dem Arbeitshause entlassenen Mädchen auf dem Lande. 039 26.09.1926 156
Zum Erntedankfest. Gott ist freundlich. 040 03.10.1926 157
Ein uckermärkischer Edelmann vor 150 Jahren. Aus dem Tagebuch von Joachim Rudolf von Arnim – Milmersdorf. (Fortsetzung). 040 03.10.1926 157-159
Der Sprinter „Und neues Leben blüht aus den Ruinen.“ 040 03.10.1926 159
Artur Martin Witte De Perdhandel. Ne uckermärker Dörpjeschicht. 040 03.10.1926 159-160
Hans Marschall Miß Dolorosas Tod. Eine Zirkusgeschichte. 040 03.10.1926 160
Gedanken zum Sonntag. Lernen. 041 10.10.1926 161
Gustav Metscher Märkische Wandertage. Nach dem Plagefenn. 041 10.10.1926 161-162
Ein uckermärkischer Edelmann vor 150 Jahren. Aus dem Tagebuch von Joachim Rudolf von Arnim – Milmersdorf. (Fortsetzung). 041 10.10.1926 162-163
Artur Martin Witte Heimatliche Sagen: Die feindlichen Brüder (Parsteinsee)., Die Mahr (Gefahr für falsch getaufte)., Der Totschlag (Waldstück zwischen Lychen und Fürstenberg) 041 10.10.1926 163-164
Hans Marschall Miß Dolorosas Tod. Eine Zirkusgeschichte. (Fortsetzung). 041 10.10.1926 164
Baleska Cusig Herbstlicher See. (Gedicht). 042 17.10.1926 165
Gedanken zum Sonntag. Armut. 042 17.10.1926 165
Artur Martin Witte Vom Brauerhandwerk in alter Zeit in unseren uckermärkischen Städten. 042 17.10.1926 165-166
Neue und auskömmliche Verdienstmöglichkeiten durch den Seidenbau. 042 17.10.1926 166-167
A. W. Warum die Steineiche ihre Blätter auch im Winter behält. 042 17.10.1926 167
Hans Marschall Miß Dolorosas Tod. Eine Zirkusgeschichte. (Schluß). 042 17.10.1926 167-168
nn Bunte Ecke. Mohammed am Telephon., Alkoholische und giftige Genußmittel auf der Welt. 042 17.10.1926 168
Gedanken zum Sonntag. Einkehr. 043 24.10.1926 169
Artur Martin Witte Unsere Heimat im Bann und Interdikt. 043 24.10.1926 169-170
F. Richter Olle Semmeln. Vertellsel in uckermarksch Mundoart. 043 24.10.1926 170
Ilse Riem Unsere Kinder und die deutschen Sagen. 043 24.10.1926 170-171
Ed. Etr. Die beiden Pfauhähne. Wie auch ein gestrenger Herr Landjäger reinfallen kann. Eine wahre Geschichte durch das Auger des Erzählers gesehen. 043 24.10.1926 171-172
Dr. Dibelius Zum Reformationsfest. 044 31.10.1926 169
Rektor Hanschke Aus der Schulgeschichte der Stadt Templin. 044 31.10.1926 169-170
Gedanken zum Sonntag. Ein Gast. 045 07.11.1926 173
Rektor Hanschke Aus der Schulgeschichte der Stadt Templin. (Fortsetzung). 045 07.11.1926 173-174
Herstellung von Holzkohlen (Holzschwelerei oder Köhlereibetrieb) in der Uckermark. 045 07.11.1926 174-175
G. Bark Die uckermärkische Mundart 045 07.11.1926 175-176
Die Schlacht in Angermünde. (Gedicht). 045 07.11.1926 176
Bunte Ecke. Die Ohrenfledermaus. 045 07.11.1926 176
Gedanken zum Sonntag. Friede. 046 14.11.1926 177
Rektor Hanschke Aus der Schulgeschichte der Stadt Templin. (Fortsetzung). 046 14.11.1926 177-179
F. Richter Er weiß es besser. (Gedicht). 046 14.11.1926 179
E. Strempel Zur Hasenzeit. Eine Plauderei. 046 14.11.1926 179-180
Hans Marschall Die Hand in der Nacht. 046 14.11.1926 180
Totenfestkleid und Totenfesttrost. 047 21.11.1926 181
Rektor Hanschke Aus der Schulgeschichte der Stadt Templin. (Fortsetzung). 047 21.11.1926 181-183
E. Schwarz Ein Tag in Wünsdorf. 047 21.11.1926 183-184
Albert Schwarz Gedichte aus dem noch unveröffentlichten Nachlaß des Heimatdichters und größten pommerschen Lyrikers Albert Schwarz (1859-1921): De Geogginen-blöhn., Glück. 047 21.11.1926 184
Gedanken zum Sonntag. Waffen des Friedens. 048 28.11.1926 185
Rektor Hanschke Aus der Schulgeschichte der Stadt Templin. (Fortsetzung). 048 28.11.1926 185-187
Pastor Telle Vom Hospital in Lychen. 048 28.11.1926 187
Versöhnt und geheilt. Eine Ehestandsgeschichte. 048 28.11.1926 187-188
Gedanken zum Sonntag. Das Adventslicht in der Finsternis. 049 05.12.1926 193
Rektor Hanschke Aus der Schulgeschichte der Stadt Templin. (Schluß). 049 05.12.1926 193-194
Geschichte von Potzlow nach einem Landbuch Kaiser Karls IV. von 1365 und anderen alten Urkunden. 049 05.12.1926 194-195
Artur Martin Witte Wie man die Ausbreitung der Reformation in der Mark zu verhindern suchte. 049 05.12.1926 195-196
Radio-Neuheiten. Der Tonveredler. – Der Pausenmesser. 049 05.12.1926 196
Gedanken zum Sonntag. Erwartung. 050 12.12.1926 197
Die Kosaken zwischen Oder und Randow. Erlebnisse eines Pfarrers. 1. Die Kosaken im Anrücken, Errettung der Stadt Gartz. 050 12.12.1926 197-198
Artur Martin Witte Uckermärkische Sagen. 1. Der Teufel und der Kriegsknecht (Zehdenick)., 2. Der Wehrwolf als Pferdehirte (Prenzlauer Gegend). 050 12.12.1926 198-199
Hans Gäfgen Weihnachtslicht. (Gedicht). 050 12.12.1926 199
E. St. Meine Frau braucht eine neue Bluse. Skizze. 050 12.12.1926 199-200
Gedanken zum Sonntag. Die Sehnsucht nach Licht. 051 18.12.1926 201
Gustav Falke Die Weihnachtsbäume. (Gedicht). 051 18.12.1926 201
Die Kosaken zwischen Oder und Randow. Erlebnisse eines Pfarrers. 2. Der raubende Kosak im Pfarrhause., 3. Unrecht Gut gedeiht nicht.(Fortsetzung und Schluß). 051 18.12.1926 201-203
B. Unsere Findlinge in der Sage. 051 18.12.1926 203
Artur Martin Witte Uckermärkische Sagen: 3. Die unbarmherzige Edelfrau (Odergegend)., 4. Der Feuerreiter (Himmelpfort, Zehdenick)., 5. Der Reiter ohne Kopf (Himmelpfort, Hardenbeck)., 6. Der „Puks“., 7. Der Alte Fritz und der Schäfer. 051 18.12.1926 204
Weihnacht. Holzschnitt von H. B. Grien von 1515. 052 25.12.1926 205
Paul Warncke Deutsche Weihnacht. (Gedicht). 052 25.12.1926 206
Fritz Kaiser Kind und Weihnachtsmann. 052 25.12.1926 206
Weihnachten 1914. Eine Erinnerung aus dem Kampfgebiet der 6. Inf.-Division. 052 25.12.1926 206-207
Mütter 052 25.12.1926 207
Walter Engesser Das Kind. 052 25.12.1926 207
Die Zunge. 052 25.12.1926 207-208
Warum die Weide Kätzchen bekam? (Märchen). 052 25.12.1926 208
Silben-Rätsel. 052 25.12.1926 208