Hilferuf

Führer durch das Uckermärkische Museum. (1937)
Herausgegeben vom Vereinsvorstand

Inhaltsverzeichnis: Seite
Spruch vom Provinzial-Konservator Prof. Blunck. 1
Kreuzgang. (Bild westlicher Kreuzgang im Dominikanerkloster). 2
Das Uckermärkische Museum in Prenzlau. 3
Öffnungszeiten, Eintrittspreise, Hinweise auf Vereinsschriften. 6
Kreuzgang. 7
Raum 1: Kirchliche Kunst. 8
Frauenkapelle. (Bild). 9
Raum 2: Zunftgerät. 12
Thomasrelief in der Frauenkapelle. (Bild). 13
Raum 3: Waffen. 15
Raum 4: Refektorium. 16
Refektorium. (Bild). 17
Zinnerne Taufschüssel, 1681. (Bild). 21
Veröffentlichungen des Uckermärkischen Museums- und Geschichts-Vereins zu Prenzlau. 23

Das am 11. September 1899 in der Heilig-Geist-Kapelle eröffnete Museum reichte aufgrund der stetig wachsenden Sammlung bald nicht mehr aus.
Das 1926 freigewordene Erdgeschoss des ehem. Dominikanerklosters konnte Dank des Entgegenkommens der Stadt für ein neues Museum gesichert werden.
Am 27. Juli 1930 konnten die Räume im Westflügel des Klosters mit Ausstellungsstücken zur kirchlichen Kunst, Zunft- und Rechtsaltertümern sowie mit Waffen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
Die vorgeschichtlichen, volkskundlichen und kunstgewerblichen Sammlungen verblieben in der Heilig-Geist-Kapelle.