Hilferuf

Die Projektgruppe „Polnisches Gräberfeld“ entstand aus dem Schulprojekt „GeDenkmal – Tu was!“ als deutsch-polnisches Projekt im Rahmen der Projektarbeiten des Christa-und-Peter-Scherpf-Gymnasiums Prenzlau 2009. Unsere polnischen Partner kamen vom IX. Lyzeum „Monte Cassino“ in Szczecin. Die Projektleitung hat unser Vereinsmitglied, der Gymnasiallehrer Jörg Dittberner.

Das ursprüngliche Ziel, eine Dokumentation zu dem 1969 mit polnischer Hilfe errichteten Gräberfeld zu erstellen. Dabei sollten die Schicksale der polnischen Soldaten und Offiziere, die hier ihre letzte Ruhestätte erhalten haben, geklärt werden. Die mangelhafte Aktenlage in den Archiven ließ dieses Ansatz des Projektes, trotz intensiver Forschungsarbeit der Schülerinnen und Schüler des Scherpf-Gymnasiums, scheitern.

Ein zweiter Ansatz der Projektgruppe „Polnisches Gräberfeld“ war, die Gedenkstätte in einen würdigen Zustand zu versetzen, sie regelmäßig zu pflegen und die alte Patenschaft, die die Erweiterte Oberschule „Puschkin“ in Prenzlau mit dem Objekt und der Stadt Prenzlau hatte, wieder aufleben zu lassen. Seit Gründung der Arbeitsgruppe im Oktober 2009 wurden jedes Jahr drei Einsätze von Schülern des Gymnasiums auf dem Ehrenhain durchgeführt. Entsprechend einem in der Projektgruppe entwickelten Pflegeplan, der sich an nationalen und internationalen Gedenk- und Feiertagen orientiert, werden in Abstimmung mit der Friedhofsverwaltung Prenzlau Reinigungs- und Pflegearbeiten anlässlich des Gedenkens um den 8. Mai, vor Allerheiligen am 1. und danach zu Ehren des polnisches Nationalfeiertages am 11. November Reinigungseinsätze vorgenommen. Die Schüler haben erreicht, dass das Scherpf-Gymnasium in die Fußspuren der Puschkin-EOS getreten ist und die Patenschaft über das Objekt übernommen hat. Eine 2010 am zentralen Gedenkstein angebrachte Plakette kündet von dieser Verpflichtung, die die Schüler unter Leitung ihres Geschichtslehrers und Vereinsmitgliedes Jörg Dittberner seither wahrnehmen.

Bisher wurde das Gedenkareal vom Unkraut befreit, das Grabfeld mit frischem Kies ausgeglichen, drei Mal die Gedenkplatten und -kreuze gereinigt sowie regelmäßig andere Verunreinigungen beseitigt. Immer wieder kommen die Schülerinnen und Schüler dabei mit polnischen Mitbürgern ins Gespräch, die die Aktivitäten dankenswert zur Kenntnis nehmen. Seit 2010 haben fünf Gedenkveranstaltungen auf dem Areal des Gräberfeldes stattgefunden, was in den kommenden Jahren weitergeführt werden wird.

StR. Jörg Dittberner, Christa-und-Peter-Scherpf-Gymnasium

(03984 / 2314)

Gedenkstein+Tafel: Gedenkstein mit Grabgebinde im November 2010 mit frisch angebrachter Platte mit der Patenschaftserklärung

Gedenkstein+Tafel: Gedenkstein mit Grabgebinde im November 2010 mit frisch angebrachter Platte mit der Patenschaftserklärung

Gedenken: Bürgermeister Hans-Peter Moser (2. v. l) gemeinsam mit Schülern und Projektleiter Jörg Dittberner (r) während einer Gedenkveranstaltung anlässlich des 8. Mai 2009

Gedenken: Bürgermeister Hans-Peter Moser (2. v. l) gemeinsam mit Schülern und Projektleiter Jörg Dittberner (r) während einer Gedenkveranstaltung anlässlich des 8. Mai 2009

Pflegearbeiten: Reinigungsarbeit November 2010

Pflegearbeiten:
Reinigungsarbeit November 2010