Hilferuf

Christoph Süring (1615–1673)

Pfarrer an St. Sabinen und Prenzlauer Stadtchronist

_Süring-PorträtIn der Sabinenkirche in der Prenzlauer Neustadt hängt das Porträt des Pfarrers und ersten Prenzlauer Stadtchronisten Christoph Süring.

Süring selbst ließ das Porträt von sich auf eigene Kosten vom Maler Franziskum Casparum Voshagen (ein Geselle aus Hervord aus Westfalen) anfertigen und schenkte es der Kirchgemeinde am 03.07.1667. Das Bild überdauerte alle Veränderungen in der Kirche, wurde nicht zuletzt wegen der Bedeutung Sürings als Stadtchronist wiederholt repariert und restauriert. Im Jahre 2007 wurde das Gemälde von der Diplomrestauratorin Grit Jehmlich umfassend gereinigt, restauriert und auf das ursprüngliche Erscheinungsbild zurückgeführt.

 

Die Kosten für die Restaurierung in Höhe von fast 6.000 € wurden über eine Spendenaktion des Uckermärkischen Geschichtsvereins und das Preisgeld für den „Preis der Stadt Prenzlau“, den 2006 der Vereinsvorsitzende Jürgen Theil erhielt, in Höhe von 2.000 € aufgebracht.

Quellen:

  • Grit Jehmlich, Jürgen Theil: Christoph Süring als Pfarrer und Stadtchronist in Prenzlau. In: Mitt. Uckermärk. Geschver. H. 15, 2008, S. 6–9.