Hilferuf

Dreifaltigkeitskirche Prenzlau

(ehem. Franziskanerklosterkirche)

_Grundsanierung-Dreifaltigkeit_Einsturz-1991

Dacheinsturz 1991 (Theil

_Grundsanierung-Dreifaltigkeit_Dach-1994

Dachsanierung 1994 (Theil)

_Grundsanierung-Dreifaltigkeit_innen-2012

Innenraum 2012 (Schulz)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das ehemalige Prenzlauer Franziskanerkloster (Dreifaltigkeitskirche) ist eine der ersten Klosterbauten der Franziskaner in Deutschland und damit ein Baudenkmal ersten Ranges. Direkt nach der Stadtrechtsverleihung Prenzlaus 1234 begonnen, war die Klosterkirche bereits um 1250 nutzbar. Nur sie hat die Zeiten bis heute überdauert.

Nach mehrfachen Umbauten, Umnutzungen, Abbruch der Klausurgebäude im 18. Jh. und jahrzehntelanger Vernachlässigung stürzte am 17.09.1991 das halbe Dach der Kirche ein und wurde ab 04.12.1991 durch ein Notdach ersetzt. 1993 begannen dann die grundhaften Sanierungen der Außenhülle und des Gewölbes der Kirche. Nach Abschluss der Grundsanierung 1995 kann die Dreifaltigkeitskirche wieder genutzt werden.

Die Arbeitsgemeinschaft für uckermärkische Geschichte und der Uckermärkische Geschichtsverein unterstützten die Arbeiten mit Spendengeldern in Höhe von 80.000,- DM. Die Spendenaktion begann bereits 1990, da die Dringlichkeit von Sanierungsarbeiten auf der Hand lag.

Quelle:

  • Gerhard Kegel: Zur Klosterkirche der Franziskaner in Prenzlau. Uckermärkische Hefte Bd. 2, 1995, S. 318.
  • Jürgen Theil: Prenzlauer Stadtlexikon und Geschichte in Daten. 2005.